1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Was geschah wirklich beim Scheuringer Nachtumzug?

Landsberg/Scheuring

05.10.2018

Was geschah wirklich beim Scheuringer Nachtumzug?

Es war der größte Faschingsumzug, der dieses Jahr im Landkreis Landsberg über die Bühne ging. Am 3. Februar wurde in Scheuring gefeiert - und auch geschlägert.
Bild: Julian Leitenstorfer

Ein Faustschlag beim Faschingstreiben in Scheuring ist jetzt Thema vor dem Landsberger Amtsgericht. Warum die erste Verhandlung platzte.

Das gerichtliche Nachspiel einer Schlägerei beim nächtlichen Faschingsumzug am 3. Februar 2018 in Scheuring vor dem Amtsgericht in Landsberg fiel sehr kurz aus: Richter Alexander Kessler musste die Hauptverhandlung vertagen. Denn Rechtsanwalt Felix Dimpfl – er vertrat das 28 Jahre alte Opfer – reichte zu Beginn völlig überraschend sogenannte Adhäsionsanträge ein. Und das in einem Umfang von drei DIN-A4-Seiten. Unter anderem wird in dem Papier vom Angeklagten, 23, ein Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 1500 Euro gefordert. Weder das Gericht noch der Verteidiger des mutmaßlichen Täters, Stefan Kasparek, wussten im Vorfeld der Verhandlung davon.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Eine Platzwunde am linken Augenlid und an der unteren Lippe sowie Wunden am Hinterkopf: Diese Verletzungen trug der Geschädigte damals bei eine Auseinandersetzung im Umfeld des Scheuringer Nachtumzugs davon. Auslöser soll ein Faustschlag des 23-jährigen Angeklagten gewesen sein, wie es in der Anklageschrift hieß. Richter Alexander Kessler kritisierte, dass Rechtsanwalt Felix Dimpfl die schriftlichen Unterlagen zu seinen Anträgen erst im Sitzungssaal auf den Richtertisch gelegt hatte.

Vier Zeugen sollten in dem Fall aussagen

Zwei Abschriften davon gingen an Verteidiger Kasparek, um in den nächsten beiden Wochen eine Stellungnahme abgeben zu können. Im Benehmen mit seinem Mandanten hatte er gegen den Strafbefehl in Höhe von 2700 Euro Einspruch erhoben.

Dem 23-Jährigen wird zur Last gelegt, den 28-Jährigen mit einem Faustschlag niedergestreckt zu haben. Das Opfer soll sogar kurz bewusstlos gewesen sein. Der Geschädigte erschien als Zeuge und als Nebenkläger vor Gericht. Vier weitere Zeugen waren vorgeladen worden, mussten jedoch unverrichteter Dinge wieder abziehen, da die Verhandlung platzte. Wann der Fortsetzungstermin stattfindet, steht noch nicht fest. (eh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren