1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wie kann der Thaininger Dorfladen überleben?

23.05.2019

Wie kann der Thaininger Dorfladen überleben?

Seit mittlerweile zwei Jahren gibt es den Thaininger Dorfladen. Jetzt hat der Aufsichtsrat eine Bilanz gezogen.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Seit zwei Jahren gibt es das kleine Lebensmittelgeschäft im Thaininger Gewerbegebiet. Zuletzt musste die Gemeinde ein Darlehen gewähren. Jetzt zieht der Aufsichtsrat eine Bilanz.

Knapp zwei Jahre nach seiner Eröffnung ist der Dorfladen in Thaining nicht nur Nahversorgung, sondern auch ein Treffpunkt. „Man trifft dort oft Leute, die man braucht, oder mit denen man etwas besprechen will“, sagt Bürgermeister Leonhard Stork. Über Zahlen und Zukunft berichtete der Aufsichtsrat bei der Versammlung der Stillen Gesellschafter der Dorfladen Thaining GmbH. Anschließend feierte die kommunale GmbH das Frühlingsfest mit Probieraktionen, Kinderschminken und Luftballonkünstlerin sowie einer Tombola.

Die meisten Kunden kommen samstags

In der Bürgerversammlung hatte Stork bekannt gegeben, dass der monatliche Durchschnittsumsatz unter 30000 Euro liege. Ziel sei, diese Zahl ständig zu überschreiten. Im Januar hatte die Gemeinde einen Zuschuss von 6000 Euro gewährt, um die Liquidität zu sichern (LT berichtete). Die Summe entspreche in etwa den Abschreibungen, sagte Hans Bauer, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende. „Wenn man es genau betrachtet, haben wir die Abschreibungen noch nicht ins Verdienen gebracht“, sagte er. Der Jahresumsatz sei nicht die Welt, aber die Tendenz passe – wenn man berücksichtige, dass der Laden erst vor knapp zwei Jahren eröffnete. Der Monatsumsatz stieg im Jahresvergleich 2017 und 2018 um 1500 Euro. Gleichzeitig sei es gelungen, die Personalkosten zu senken.

Erfolg und Fortbestand des Dorfladens hätten die Bürger selbst in der Hand, sagte Hans Bauer. Der Umsatz könne nur steigen, wenn möglichst viele vor Ort einkaufen. „Und jeder müsste mehr als nur zwei Semmeln kaufen“, sagte Mitarbeiterin Karin Stork. Seit einiger Zeit werden Öffnungszeiten bis 19 Uhr angeboten. Sie sollen eventuell auch in der Sommerzeit fortgeführt werden. Als stärkster Tag kristallisierte sich der Samstag heraus, an dem bis 12 Uhr durchschnittlich etwa 140 Kunden kommen. An den übrigen Tagen seien es 100.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Über den Standort wird noch immer diskutiert

Das Warenangebot werde auf die Nachfrage der Kunden zugeschnitten, sagte Karin Stork, die von Anfang an zum Dorfladen-Team gehört. Laufend werde zudem das Angebot um neue, regionale Marken erweitert. Spezielle Wünsche würden auf Bestellung erfüllt. Auch einen Lieferservice für ältere Bürger gibt es.

Über den Standort des Dorfladens werde immer noch diskutiert, sagte Hans Bauer. Emotional betrachtet, sei eine Ortslage zu bevorzugen. „Aber mit Emotionen können wir unseren Dorfladen nicht betreiben.“ Die Lage an der einzigen Hauptverkehrsader ins Dorf sei ideal, auch für Lastwagenfahrer und Handwerker. „Und der Großteil der Kunden kommt mit dem Auto“, sagte Bauer. Die Dorfladen GmbH gehört der Gemeinde Thaining, die das Stammkapital einlegte und das Gebäude errichtete. 240 stille Gesellschafter zeichneten Anteile.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7289.tif
Kreis Weilheim-Schongau

Sägearbeiten: Mann wird in Pähl von Baum tödlich getroffen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden