Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Hohe Verluste: Klinikchef schreibt Brandbrief an Gesundheitsausschuss

Landsberg
13.10.2023

Hohe Verluste: Klinikchef schreibt Brandbrief an Gesundheitsausschuss

Vorstand Marco Woedl sorgt sich um die Zukunft des Landsberger Klinikums
Foto: Thorsten Jordan/Archiv

Das Klinikum Landsberg wird heuer tiefrote Zahlen schreiben. Vorstand Marco Woedl nennt die Gründe und hofft auf Hilfe aus Berlin.

Marco Woedl ist seit 27 Jahren im Krankenhauswesen tätig. Aktuell ist er Vorstand des Landsberger Klinikums. Die aktuelle Finanzkrise der Krankenhäuser, die sich heuer auch drastisch auf das Kommunalunternehmen des Landkreises auswirkt, hat ihn jetzt dazu veranlasst, einen Brandbrief an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses des Bundestags zu schreiben. 

In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses ging es vor ein paar Tagen um zwei Anträge der Fraktionen von CDU/CSU sowie der Linken, die sich mit einem Defizitausgleich als Vorschaltgesetz vor der Krankenhausreform beschäftigen. Wie Marco Woedl in seinem Brief schreibt, sind mittlerweile mehr als 70 Krankenhäuser in Deutschland insolvent. Dieses unkontrollierte Krankenhaussterben sei keine Lösung. Schließlich mache eine Insolvenz auch nicht vor Kliniken Halt, die die Gesundheitsversorgung in einer Region aufrechterhalten.

Brandbrief aus Klinikum Landsberg: Vorstand sieht massive Kostensteigerung

Wie Woedl darstellt, wird ein Krankenhaus dual finanziert. Das heißt, Investitionskosten für Gebäude, Geräte oder IT werden von den Bundesländern aus Steuergeldern bezahlt, die laufenden Kosten (Personal, Medikamente, Material, Energie) über die Krankenkassen aus den Beiträgen der Versicherten bezahlt. Doch die Preise für Materialien, Energie, Medikamente, Lohnkosten seien massiv gestiegen. Schätzungen gehen von rund 15 Prozent aus. „Was kann ein Krankenhaus dagegen tun? Gar nichts!“, so Woedl in seinem Brief. Die Preise würden vom Gesetzgeber (Bund) festgelegt.

Das Landsberger Klinikum schreibt heuer tiefrote Zahlen.
Foto: Christian Rudnik

Aktuell müssen die Krankenhäuser die Kostenerhöhungen aus eigener Kraft tragen, weil die Preise – wenn überhaupt – nur mit Verzögerung angepasst werden. Woedls Fazit: Die Einnahmen der Krankenhäuser steigen um vier Prozent, die Ausgaben jedoch um 15 Prozent. „Die Folge, früher oder später: Insolvenz. Auch gesunde/wichtige Krankenhäuser kommen in eine Schieflage.“ 

Als Beispiel nennt Marco Woedl das Klinkum Landsberg. Das Klinikum habe 2022 noch ein ausgeglichenes Ergebnis gehabt, bei einem Umsatz von etwa 60 Millionen Euro im Jahr. Die Preise seien heuer um nur vier Prozent angehoben worden, die Kosten seien jedoch durch Tariferhöhungen beim Personal und Inflation nachweislich um 15 Prozent gestiegen. „Somit werden wir dieses Jahr voraussichtlich einen Verlust von fünf bis sechs Millionen Euro erzielen, ohne dass wir etwas dafür können.“

Lesen Sie dazu auch

In seinem Brief appelliert Klinkchef Woedl an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses: „Bitte sorgen Sie für einen kontrollierten strukturierten Prozess, um nicht bedarfsnotwendige Krankenhäuser vom Netz zu nehmen.“ Er wirbt daher für ein Vorschaltgesetz, in dem die Preise kurzfristig um etwa zehn Prozent angehoben werden können. „Anderenfalls vernichten Sie heute eine Infrastruktur, die Sie morgen wegen der demografischen Entwicklung in unserem Land wieder dringend brauchen werden.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.