Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Montagsdemo in Landsberg: Warum Fahrzeuge daran teilnehmen dürfen

Landsberg
11.02.2024

Montagsdemo in Landsberg: Warum Fahrzeuge daran teilnehmen dürfen

Auch in der Region machen Landwirte weiterhin ihrem Ärger über die Bundesregierung Luft. Jetzt auch bei den Montagsdemos in Landsberg.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa (Symbolbild)

Traktoren und Lastwagen bei Versammlungen in der Altstadt? Das sorgt nicht nur bei Anwohnenden für Kritik.

Unter dem Motto „Friede, Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung“ waren am vergangenen Montag rund 200 Spaziergänger und an die 50 Fahrzeuge, darunter Traktoren und Lastwagen, durch die Landsberger Altstadt unterwegs. Auch für diesen Montag, 12. Februar, ist eine solche Versammlung geplant. Dabei wird nicht nur von Anwohnenden kritisiert, dass schwere Fahrzeuge daran teilnehmen dürfen. Das Landratsamt erklärt auf Nachfrage unserer Redaktion, warum das möglich ist.

Aktuell finden etliche Versammlungen und Demonstrationen im Landkreis Landsberg statt. Das Landratsamt lege die Rahmenbedingungen fest, tritt dabei aber nicht als Genehmigungsbehörde auf, sagt Pressesprecher Wolfgang Müller. Es gebe lediglich im Vorfeld ein Kooperationsgespräch, in dem geklärt werde, ob die Wünsche des Veranstalters umsetzbar sind. Veranstalter der Versammlung am vergangenen Montag war der Arzt Rolf Kron aus Kaufering. Er hatte unter anderem 200 Teilnehmende und 30 Fahrzeuge angemeldet.

Verbote müssen hohen juristischen Anforderungen Stand halten

Im Kooperationsgespräch mit Landratsamt, Stadt und Polizei sei man überein gekommen, dass Fahrzeuge teilnehmen dürfen, auch Traktoren und Lastwagen, sagt Wolfgang Müller. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut, Verbote müssten hohen juristischen Anforderungen Stand halten. In der Altstadt gilt zwar ein Verbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen. Ausgenommen sind aber Traktoren und Lieferverkehr. Wegen des Torbogens am Schmalzturm gilt zudem eine Höhenbeschränkung von 3,40 Metern, auch am Sandauer Tor gibt es eine Höhenbeschränkung. Die Auflagen für die Versammlung haben sich laut Müller auf den Abstand zwischen den Fahrzeugen beschränkt, und darauf, dass auf Brücken lediglich die rechte Spur genutzt wird. 

Und was passiert bei einem medizinischen Notfall? Kommt der Rettungswagen durch? Wie Wolfgang Müller sagt, habe die Polizei, die am Montag, 5. Februar, mit zwei Streifenwagen den Anfang und das Ende des Zuges begleitet hatte, keine Bedenken angemeldet. Dem Veranstalter sei auferlegt worden, die Durchfahrt jederzeit zu gewährleisten. Auch bei Großveranstaltungen wie dem Faschingsumzug am Lumpigen Donnerstag oder dem Ruethenfest stelle sich diese Frage. 

Für Montag, 12. Februar, ist erneut eine Versammlung angemeldet worden. Sie soll ähnlich ablaufen, wie jene am Montag zuvor. Da hatten rund 200 Spaziergänger unter anderem für „Rente statt Rüstung“ und gegen Impfungen demonstriert. Gleichzeitig machten Landwirte und Handwerker aus der Region ihrem Ärger über die aktuelle Politik („Steuerwahnsinn“, „Neuwahlen sofort“) Luft. 

Lesen Sie dazu auch

Traktoren Ja oder Nein? In den sozialen Netzwerken prallen die Meinungen aufeinander

Über die Frage, ob bei der Versammlung Traktoren und andere schwere Fahrzeuge mitfahren sollen, wird kontrovers diskutiert. Bei unserer Redaktion haben sich nicht nur Anwohnende beschwert, so mancher ärgerte sich, weil er in der Altstadt im Stau stand. Auch auf der Facebook-Seite unserer Redaktion prallen die Argumente aufeinander. Lucy Schlorke etwa befürwortet die Teilnahme von Traktoren: „Nur weil es den ganzen Autofahrern nicht passt. Drehen sie alle wieder durch, weil sie mit ihrem Luxus nicht mehr schnell genug von A nach B kommen“, schreibt sie. Christl Schuster fügt dazu an: „Jeder Motzer sollte sich informieren, warum Handwerker und Bauern auf der Straße sind.“ Manfred Straßer kommentiert in die gleiche Richtung: Das Recht auf Demonstration sei ein hohes Gut. „Und ja, das ist auch in der Altstadt durchaus legitim.“

Thomas Buck kritisiert die Teilnahme schwerer Fahrzeug und zieht einen Vergleich zur Demonstration gegen Rechts, die am Landsberger Hellmairplatz stattfand. Er stellt die Frage: „Hätte jeder Teilnehmende letzten Samstag einen Traktor gehabt, wäre es dann auch erlaubt worden?“ Die Montagsdemo in dieser Form stellt seiner Meinung nach Nötigung dar und habe mit Versammlungsfreiheit recht wenig zu tun. Thomas Rissmann sieht die Teilnahme von Traktoren auch eher kritisch. „An sich habe ich ja Verständnis mit dem Anliegen der Bauern, aber man muss sich natürlich auch mal fragen dürfen, ob man alles machen muss, was man machen darf. Und muss der laute Hupkonzert wirklich sein?“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.02.2024

Wie sieht es dann mit der Steuerbefreiung der Traktoren aus?

12.02.2024

Mit steuerbefreiten Traktoren und subventioniertem Treibstoff unangemeldet Trecker-Corsos veranstalten, Staus provozieren und Autobahnauffahrten blockieren dürfen in unserem komischen Rechtsstaat nur Bauern.

Die Behinderung von Rettungsfahrzeugen war nur im Zusammenhang mit Klima-Demonstranten ein Thema . . .

11.02.2024

Friedliche Demo???

Ich weiß nicht, was mir als Fußgänger lieber ein soll, dass mir ein 20+Tonnen-Traktor in der Altstadt entgegenkommt oder ein LeopardII-Panzer. Bei beiden fühle ich mich etrem gefährdet.
Und das erlaubt irgendein Verantortlicher der Stadt Landberg???
Für mich absolut unverständlich!!!

11.02.2024

Hauptgefahr für Fußgänger sind.... weder Traktoren noch Panzer. Eine Gefährdung anderer durch die Traktoristen und Panzerfahrer ist sicher nicht das Ziel und auch eine pure Unterstellung. Demonstrationen von den Gefühlen abhängig zu machen bedeutet das wir alle nie mehr Demonstrieren dürfen weil irgendwer findet sich immer wenns um "Gefühle" geht.