Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Tödlicher Radunfall in Landsberg: Erinnerung an getöteten Mann

Landsberg
22.09.2022

Tödlicher Radunfall in Landsberg: Erinnerung an getöteten Mann

In der Landsberger Katharinenstraße wird eines bei einem Unfall getöteten Radfahrers gedacht.
Foto: Thorsten Jordan

Im August stirbt ein junger Radfahrer bei einem Unfall in Landsberg. Ein weiß lackiertes "Geisterrad" erinnert an ihn. Das Mahnmal ist aber schon wieder verschwunden.

Mahnmal an einen tödlichen Verkehrsunfall in Landsberg: Für kurze Zeit erinnerte in der Katharinenstraße ein weiß lackiertes Fahrrad an ein Unfallopfer. Am 2. August war an dieser Stelle ein 28 Jahre alter Rennradfahrer von einer Autofahrerin übersehen worden. Der junge Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck wurde beim Zusammenstoß so schwer verletzt, dass er am Tag darauf seinen Verletzungen in einer Klinik erlag.

Wie die Polizei damals mitteilte, bog eine 58 Jahre alte Autofahrerin am Unfalltag von der Dominikus-Zimmerman-Straße nach links in die Katharinenstraße ab. Dabei übersah sie laut Polizei den von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Radfahrer, der mit seinem Rennrad stadteinwärts fuhr und prallte mit diesem zusammen. Der 28-jährige Radfahrer, der laut Polizei keinen Helm trug, wurde durch die Luft geschleudert, zog sich beim Aufprall auf den Asphalt schwere Kopfverletzungen zu und wurde in ein Unfallklinikum geflogen. Dort starb der Mann am nächsten Tag.

Das Landsberger Ordnungsamt lässt das Rad wieder entfernen

Rund eineinhalb Monate später wurde an der Unglücksstelle nun ein weiß lackiertes Fahrrad aufgestellt. Die Aktion mit dem „Geisterrad“ initiierte Ulrike Gömmer, Vorsitzende der Grünen-Stadtratsfraktion, nachdem einige Landsbergerinnen und Landsberger die Idee dazu hatten. „Es sollte ein Zeichen sein, weil sich die Stadt nicht in der Lage sieht, diese Gefahrenstelle zu entschärfen. Für uns ist das keine Anschuldigung, sondern als Hinweis auf die Gefahrenstelle gedacht“, so Gömmer. Am Dienstagnachmittag hatte sie das Geisterrad dort angebracht, musste es aber am Donnerstag bereits wieder auf Anordnung des Ordnungsamtes entfernen.

Die Pressestelle der Stadt erklärt dazu auf Nachfrage unserer Redaktion: „Das ’Geisterrad’ generiert einerseits Aufmerksamkeit für die Kreuzungssituation, andererseits kann es gerade für Beteiligte eine ständige Konfrontation mit dem Ereignis darstellen. Grundsätzlich ist das Abstellen und vor allem Anketten eines Rades an ein Verkehrsschild eine unzulässige Sondernutzung.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.