Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Was tun beim Blackout? Die Stadt informiert die Bürger

Landsberg
24.01.2023

Was tun beim Blackout? Die Stadt informiert die Bürger

Was tun bei einem Blackout? Die Stadt Landsberg gibt dazu eine Infobroschüre heraus.
Foto: Jessica Lichetzki, dpa (Symbolbild)

Ein Blackout ist nicht mehr auszuschließen. Wie sich die Stadt Landsberg darauf vorbereitet.

Die Wahrscheinlichkeit eines kompletten Stromausfalls in Deutschland gilt zwar als gering, wenn auch nicht als gänzlich auszuschließen. Die Stadt Landsberg beschäftigt sich seit vergangenem Jahr mit der Möglichkeit eines sogenannten Blackouts. Damit ist ein großflächiger und mehrere Tage andauernder Stromausfall gemeint. Jetzt werden die Bürgerinnen und Bürger informiert, welche Vorkehrungen sie für den Fall eines Blackouts treffen können.

Kommende Woche werde eine Bürgerinformationsbroschüre an alle Haushalte verteilt, informiert die Pressestelle der Stadt. Zudem liegt die Broschüre ab Montag, 30. Januar, an folgenden Stellen aus: im Bürgerbüro, in der Volkshochschule, der Stadtbibliothek, der Tourist-Info, der städtischen Sing- und Musikschule, in den Grundschulen sowie in den städtischen Kitas. Darüber hinaus kann die Bürgerinfobroschüre auch digital über die Webseite der Stadt unter www.landsberg.de eingesehen und heruntergeladen werden. In der Infobroschüre sind neben einer Checkliste zur Bevorratung auch weiterführende Links zum Thema Blackout aufgelistet.

Der Notfallplan wird überarbeitet

Bereits in den vergangenen Monaten hat die Stadt laut Pressemeldung ihren Notfallplan überarbeitet und eine Arbeitsgruppe Blackout ins Leben gerufen. Im Notfall wird die Stadt Anlaufstellen (Leuchttürme) für die Bürgerinnen und Bürger anbieten. In der Stadt ist dies das Sportzentrum. Dort wird auch eine Notverwaltung eingerichtet. Die Gerätehäuser der Feuerwehren in den Ortsteilen werden besetzt, weitere Betreuungs- und Anlaufstellen können je nach Dauer des Stromausfalls zusätzlich eingerichtet werden. Alle wichtigen Informationen werden an den Bekanntmachungskästen in Landsberg sowie in den Ortsteilen angeschlagen. Wo genau die Bekanntmachungskästen und die Feuerwehrgerätehäuser stehen, ist im Blackout-Flyer aufgelistet.

Stromausfälle können bei einem Blackout zu Problemen führen.
Foto: Naupold/dpa

Doch was ist der Unterschied zwischen einem Stromausfall (Brownout) und einem Blackout? Laut Pressemitteilung der Stadt sind kurze Stromausfälle regional begrenzt und halten in der Regel nur wenige Minuten oder Stunden an. In der Regel werden diese vom jeweiligen Energieversorger angekündigt. Von einem Blackout spreche man, wenn der Strom überregional und länger ausfällt. Betroffen seien dann nicht nur Haushalte, sondern auch Unternehmen, Krankenhäuser, Schulen und alle anderen Stromempfänger. Wenn der Strom länger ausfällt, springt unter anderem die Heizung nicht an, fehlt warmes Wasser, ist das Licht aus, können Akkus nicht mehr geladen werden, Züge fallen aus, die Telekommunikation liegt brach, und es kann nicht mehr getankt werden. (AZ) 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.