Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Corona: Eishockey-Oberligist HC Landsberg muss sein Heimspiel absagen

Eishockey

13.11.2020

Corona: Eishockey-Oberligist HC Landsberg muss sein Heimspiel absagen

Der HC Landsberg hat ein strenges Hygienekonzept erarbeitet, trotzdem muss man das Spiel gegen Peiting am heutigen Freitag wegen eines Corona-Verdachts in der Mannschaft absagen. Aber die Landsberger sind nicht allein.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Beim Eishockey-Oberligisten HC Landsberg gibt es einen Corona-Verdachtsfall. Damit entfällt das Heimspiel gegen Peiting. Wie es jetzt weitergeht.

Jetzt ist es passiert: Der HC Landsberg muss sein Spiel in der Eishockey-Oberliga am heutigen Freitag gegen Peiting absagen. In der Mannschaft gibt es einen vermutlich positiven Fall, teilte HCL-Pressesprecher Joachim Simon mit. Dass die Partie am Sonntag in Regensburg stattfinden kann, ist eher unwahrscheinlich. Allerdings sind die Landsberger mit diesem Problem nicht allein.

„An diesem Wochenende werden in der Oberliga vermutlich wenig Spiele stattfinden“, sagte Joachim Simon. Denn die Landsberger sind nicht alleine von der Corona-Pandemie betroffen. Nachdem beim Gegner der Landsberger vom vergangenen Sonntag, dem EV Lindau, am Mittwoch gleich 14 Spieler und Betreuer positiv auf Sars-Cov-2 getestet wurden, zeigte auch ein Landsberger Spieler leichte Symptome und ließ sich daraufhin mit einem Schnelltest testen, sagte Joachim Simon.

Corona-Schnelltest bei einem Landsberger Spieler ist positiv

Dieser fiel ebenfalls positiv aus, teilte Joachim Simon mit. Es stehe zwar die Bestätigung durch einen PCR-Test noch aus, vorsorglich habe man daraufhin aber das Spiel gegen den EC Peiting abgesagt. Ob auch die Partie in Regensburg am Sonntag entfällt, ist noch offen.

Dazu HCL-Präsident Frank Kurz: „Es ist natürlich nach unserem recht guten Saisonstart sehr schade, dass wir wieder pausieren müssen. Diese Entscheidung war allerdings mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten alternativlos.“ Nach der Auftaktniederlage gegen Füssen (0:4) hatte der Oberliga-Aufsteiger HCL das Spiel in Lindau beeindruckend mit 7:1 gewonnen. Und auch die 1:2-Niederlage in Garmisch am Dienstag war ein sehr respektables Ergebnis. Jetzt, so Frank Kurz, werde man in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt sehen, wann man wieder den Trainings- und Spielbetrieb aufnehmen könne.

HC Landsberg arbeitet eng mit Gesundheitsamt zusammen

Dann könne man auch sehen, „was die nächsten konkreten Schritte sind, die wir unternehmen werden. Uns war klar, dass so ein Fall wie jetzt, bei allen Vorsichtsmaßnahmen durch unser Hygienekonzept, natürlich eintreten kann“.

Frank Kurz, Präsident des HCL, sieht die Absage des Spiels gegen Peiting als alternativlos.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Am wichtigsten sei es jetzt natürlich, dass „unser infizierter Spieler schnell wieder gesund wird. Wir wünschen ihm alle von Herzen gute Besserung“.

Am heutigen Freitag ist damit der Spielplan in der Eishockey-Oberliga stark ausgedünnt – lediglich zwei Spiele stehen noch an: Weiden gegen Füssen und Selb gegen Riessersee. Am Sonntag sind bereits die Spiele Füssen gegen Höchstadt und Lindau gegen Weiden abgesagt, allerdings ist damit zu rechnen, dass noch weitere Partien entfallen werden.

DEB-Vizepräsident Marc Hindelang erklärte in einer Pressemitteilung: „Die Maxime bleibt weiterhin, das Machbare darzustellen.“ Infolge der Quarantäne-Anordnung beim EV Lindau seien sämtliche Begegnungen bis zum 29. November gestrichen, ebenso sei für die Starbulls Rosenheim nach positiven Testergebnissen in der Mannschaft eine Quarantäne des gesamten Teams verordnet worden – sie können erst nach dem 22. November wieder antreten. Verdachtsfälle gebe es zudem in Höchstadt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.11.2020

DEB-Vizepräsident Marc Hindelang erklärte in einer Pressemitteilung: „Die Maxime bleibt weiterhin, das Machbare darzustellen.“

Das einzig richtige Maxime wäre, die Saison 20/21 sofort zu beenden. Die Oberliga ist keine Profiliga. Der überwiegende Teil der Spieler ist berufstätig und trägt das Virus ggf. vom Eisstadion in die jeweiligen Arbeitsstellen und die Familien.

Der BEV hat inzwischen gehandelt und die Bayernliga-Saison beendet. Gut so.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren