Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Dukes waren eine Nummer zu groß

Football

10.06.2014

Dukes waren eine Nummer zu groß

Absolut im Griff hatte Tabellenführer Ingolstadt den Landsberg X-Press im Spitzenspiel. Die Gäste gewannen mit 75:28.
Foto: Julian Leitenstorfer

Landsberg verliert das Spitzenspiel mit 28:75

Erste Heimniederlage für die Landsberger Footballer in der Regionalliga: Gegen die Ingolstadt Dukes zogen die X-Men im Spitzenspiel mit 28:75 den Kürzeren und bekamen vom Tabellenführer über weite Strecken der Partie ihre Grenzen aufgezeigt.

Mit einer beeindruckenden Serie von vier Siegen in vier Spielen kamen die Ingolstädter ins Sportzentrum. Doch auch Landsberg brauchte sich als Liganeuling mit guten Startergebnissen nicht zu verstecken. Die Gäste gingen relativ schnell mit 0:14 in Führung und deuteten bei den ersten Angriffen bereits ihr starkes Passspiel an. Aber Landsberg hielt die Partie offen: Florian Borchert fing einen 45-Yard-Pass von Quarterback Jason Bertrand in der Ingolstädter Endzone und holte die ersten Punkte (6:14). Allerdings währte die Freude recht kurz. Denn Jakub Placzek stellte mit seinem zweiten Touchdown den alten Abstand wieder her und Ingolstadt sicherte sich auch den Zusatzpunkt. Wenn die Gäste über ihre Wide Receiver ins Laufen kamen, wurde es meist gefährlich und einen dieser Angriffe schlossen die Dukes kurz vor Ende des ersten Quarters zum 6:27 ab.

Etwas für Verwunderung sorgte beim Heimpublikum kurz nach Seitenwechsel eine Szene, in der Florian Borchert auf dem Weg in die gegnerische Endzone war. Doch bevor er den Ball zu fassen bekam, wurde er von seinem Gegenspieler geschubst. Anstatt auf Foul zu entscheiden, verhängte das Schiedsrichtergespann eine 15-Yard-Strafe gegen Landsberg. Danach war wieder Ingolstadt am Drücker und George Robinson konnte auf dem Weg zu seinem Touchdown nahezu ungehindert übers halbe Feld laufen (6:34). Während die Landsberger Defensive immer wieder Probleme mit den wendigen und schnellen Gästen hatte, brachte ein 20-Yard-Pass auf Patrick Saul Entlastung. Und kurz darauf wurde Flo Borchert mit einem 30-Yard-Pass bedient, mit dem er auf 14:34 verkürzen konnte. Danach setzte er sogar zu einem spektakulären 48-Yard-Lauf an (21:34). Das war die stärkste Phase der Landsberger. Allerdings machte Ingolstadt die Hoffnungen auf einen möglichen Ausgleich vor Ende des zweiten Quarters wieder rasch zunichte und erhöhte auf 21:48.

Nach der Pause ließ es Ingolstadt gemächlich angehen und wartete ab. Landsberg war zwar bemüht, konnte allerdings keine Zähler verbuchen. René zur Mühlen erzielte das zwischenzeitliche 28:56, aber als Ingolstadt wieder die Zügel anzog, hatte der X-Press dem Tabellenführer nichts mehr entgegenzusetzen. Die 350 Zuschauer sahen an diesem heißen Nachmittag noch drei Touchdowns von Ingolstadt. Bereits am Samstag hat Landsberg gegen Straubing die Chance zur Wiedergutmachung. (wimd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren