Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Eishockey: Der HC Landsberg wartet auf seine Oberliga-Lizenz

Landsberg

19.06.2020

Eishockey: Der HC Landsberg wartet auf seine Oberliga-Lizenz

Thomas Fischer spielt auch in der neuen Saison bei den Landsberg Riverkings.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Die Landsberg Riverkings haben sich für die Eishockey-Oberliga beworben. Die Entscheidung des Verbands steht noch aus. Derweil bastelt der HCL weiter am Kader.

Beim HC Landsberg laufen weiter die Planungen für die neue Saison: Inzwischen wurden die Lizenzierungsunterlagen für die Oberliga eingereicht. Und das scheint der richtige Weg zu sein, jedenfalls laut der nicht repräsentativen Umfrage des Landsberger Tagblatts, an der man sich weiterhin beteiligen kann. Aber es gibt noch mehr Neuigkeiten – und die betreffen den Kader der Riverkings.

Jetzt gaben die Verantwortlichen die Vertragsverlängerungen von Thomas Fischer und Marius von Friderici bekannt. Beide Stürmer sind Eigengewächse, die im HCL-Nachwuchs das Eishockeyspielen gelernt haben. Während allerdings der 26-jährige Tom Fischer Abstecher nach Bad Tölz und Peiting hinter sich hat, ehe er nach Landsberg zurückkehrte, schnürte von Friderici durchgehend im eigenen Nachwuchs die Schlittschuhe.

Thomas Fischer ist bereits eine erfahrene Kraft im Team. In der vergangenen Saison war er einer der Leistungsträger, ehe er nach einer schweren Verletzung vorzeitig ausfiel. Inzwischen ist Fischer wieder fit und trainiert mit der Mannschaft.

Eishockey: Der HC Landsberg wartet auf seine Oberliga-Lizenz

Junger Spieler mit viel Übersicht

Marius von Friderici wird seine zweite Saison in der ersten Mannschaft spielen. Vergangene Saison wurde er zum Ende hin auch immer wieder in einem der Überzahlteams eingesetzt. Der 20-jährige Student überzeugte dabei durch viel Übersicht und Spielintelligenz.

HCL-Vizepräsident Gerhard Petrussek ist sehr zufrieden: „Mit Tom Fischer haben wir einen absoluten Kämpfer im Team. Er gibt nie auf, ist ein sehr schneller Schlittschuhläufer, hat eine super Spielübersicht und ist beim Backcheck richtig stark.“ Marius von Friderici sei nicht der größte und stärkste Spieler, aber „das gleicht er durch sehr intelligentes Spiel und ein großes Kämpferherz mehr als aus. Wir glauben, dass er sich in der Oberliga super weiterentwickeln wird.“

Mit Marius von Friderici verpflichten die Riverkings ein Eigengewächs für die neue Saison.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Inzwischen wurden die Unterlagen zur Lizenzierung für die Oberliga beim Deutschen Eishockey Bund abgegeben. Mit dem Ergebnis ist in ein paar Wochen zu rechnen. Dazu HCL-Schatzmeister Stefan Schindler: „Natürlich ist es immer spannend, wenn man so ein Lizenzierungsverfahren zum ersten Mal durchläuft. Wir sind aber recht zuversichtlich, dass wir die Lizenz ohne größere Probleme erteilt bekommen. Wir sind finanziell sehr solide aufgestellt und gehen da auch weiterhin kein größeres Risiko ein.“

Das scheint auch die Mehrheit der HCL-Fans so zu sehen. In der (nicht repräsentativen) Umfrage auf der Homepage des Landsberger Tagblatts stimmen aktuell 51 Prozent für die Entscheidung, in die Oberliga zu wechseln, 21 Prozent sind abwartend und 28 Prozent dafür, in der Bayernliga zu bleiben. (lt)

Stimmen Sie mit ab: Soll der HCL in die Oberliga? Hier geht es zum Voting:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren