Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Floorball: Den Red Hocks Kaufering gelingt die Sensation

Kaufering

24.02.2020

Floorball: Den Red Hocks Kaufering gelingt die Sensation

Die Red Hocks Kaufering sorgten für die Sensation: Sie fügten dem Tabellenführer Weißenfels die erste Niederlage in dieser Saison zu. 

Plus Gegen den Tabellenführer Weißenfels feiern die Kauferinger Floorballer den dritten Sieg in Folge. Der Kampf um die Play-off-Plätze bleibt damit spannend. Drei Spiele stehen noch aus.

Ungeschlagen war Spitzenreiter Weißenfels nach Kaufering gekommen, doch die weiße Weste hat jetzt einen großen Fleck erhalten. Mit 8:5 setzten sich die Red Hocks durch und sind damit in der Floorball-Bundesliga wieder auf Tuchfühlung mit den Play-off-Plätzen.

Im Vorfeld hatten sich die Kauferinger zuversichtlich gezeigt – das erinnerte stark an Zweckoptimismus, doch alle Zweifler wurden eines Besseren belehrt: Mit einer starken Defensivleistung und sicherer Chancenverwertung stellten die Kauferinger dem Rekordmeister ein Bein.

Die Gäste legen vor

Zwar ging Weißenfels in der 5. Minute in Führung, dann war es aber Maximilian Falkenberger, der für die erste Führung der Gastgeber sorgte. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 41 Sekunden erzielte er das 2:1 (13.), mit dem es in die erste Pause ging.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Mittelabschnitt begann mit zwei Strafen: Tobias Hutter und Sascha Herlt von den Gästen mussten erst mal zwei Minuten pausieren. Das nutzte Weißenfels, um innerhalb von einer Minute den Ausgleich und dann die Führung zu erzielen. Als in der 32. Minute auch noch das 4:2 für die Gäste fiel, gerieten die Kauferinger unter Druck, doch dem hielt man stand.

Falkenberger verwandelt den Penalty

Wieder war es Maximilian Falkenberger, der bei einem Penalty die Nerven behielt (15.), und nur eine Minute später sorgte Ricardo Wipfler für den 4:4-Ausgleich – die Partie war wieder offen. Beide Teams schenkten sich nichts – das zeigt sich daran, dass erneut je ein Kauferinger und ein Gästespieler wegen überharten Körpereinsatzes auf die Strafbank mussten.

Auch das letzte Drittel war an Spannung kaum zu überbieten. Die mehr als 250 Zuschauer im Kauferinger Sportzentrum bekamen ein hochklassiges Spiel zu sehen, in dem die Gastgeber dem Spitzenreiter ebenbürtig waren. Wieder war es Maximilian Falkenberger, der in der 49. Minute die Roten in Führung brachte, aber Weißenfels glich nach nicht mal einer Minute schon wieder zum 5:5 aus.

Weißenfels nimmt den Torwart raus

Eine Strafe für Kaufering brachte noch mehr Brisanz ins Spiel, aber man überstand die Unterzahl schadlos – und schlug dann zu: Gut drei Minuten vor Schluss stellte Tobias Hutter auf 6:5 – Weißenfels nahm kurz danach seine Auszeit. In den letzten Minuten setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, nahmen den Keeper vom Feld, und das nutzte Ricardo Wipfler, um in der 60. Minute zwei Treffer zum 8:5-Endstand zu erzielen.

Wie wichtig dieser Sieg war, zeigte sich, nachdem der komplette Spieltag absolviert war. Der Tabellensechste Hamburg feierte einen überraschenden Sieg gegen den Dritten Chemnitz, damit bleibt es für die Kauferinger zwar bei vier Punkten Rückstand auf den ersten Play-off-Platz, aber drei Spiele stehen noch aus.

Duell am letzten Spieltag

Das Restprogramm ist für beide Teams machbar: Sowohl Hamburg als auch Kaufering treten noch gegen den Vorletzten Bonn an, außerdem muss Hamburg noch zum Vierten nach Schriesheim. Kaufering hingegen ist noch beim punktgleichen Wernigerode zu Gast. Und am letzten Spieltag kommt es möglicherweise zum Showdown, wenn die Kauferinger in der Hansestadt antreten – und sich die Gastgeber bis dahin noch einen Ausrutscher geleistet haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren