Postsenioren

15.10.2019

Durch das barocke Eichstätt

Einen ausführlichen Rundgang durch Eichstätt unternahmen die Postsenioren.
Bild: Hans Bucsek

Landsberger machen einen Rundgang und besichtigen Kirchen und Gärten

50 ehemalige Kolleginnen und Kollegen der Post unternahmen eine Fahrt nach Eichstätt. Im Bus begrüßte Werner Schnappinger, der Vorsitzende der Stiftung Post, Telekom und Postbank. In Eichstätt machte man eine Stadtführung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach ein paar Schritten über einen Steg, der die Altmühl querte, ging es in die historische Altstadt. Eichstätts barockes Ambiente begeistert mit meisterhaften Bauten und Plätzen. Erster Halt war der Marktplatz. Hier befinden sich das Rathaus, der Willibaldsbrunnen, die Reste der Collegiata-Pfarrkirche und das mittelalterliche Gebäude-Ensemble Paradeis mit Häusern von Handwerkern. Ein paar Schritte entfernt steht der Dom. Er geht auf den Gründungsbau des heiligen Willibald im 8. Jahrhundert zurück. Die heutige Kirche entstand im Wesentlichen in hoch- und spätgotischen Stilformen und wurde 1718 durch eine barocke Westfassade abgeschlossen. Mit dem Kreuzgang und dem zweischiffigen Mortuarium gilt der Dom als eines der bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmäler Bayerns.

Die Schutzengelkirche im ehemaligen Jesuitenkloster wurde 1717 im Barockstil mit Stuckdekorierung und Freskenausschmückung in Gestalt von Engeln ausgestaltet.

Durch das barocke Eichstätt

Der Säulengang des Klosters führt direkt zum Residenzplatz. Die Residenz Eichstätt, der ehemalige Sitz der Eichstätter Fürstbischöfe, ist ein dreiflügeliger Schlossbau der Barockzeit. Er wurde im 18. Jahrhundert durch den fürstbischöflichen Baumeister Gabriel de Gabrieli geschaffen. Maurizio Pedetti übernahm zwischen 1776 und 1780 die weitere Gestaltung und erweiterte den Platz um den Brunnen mit Mariensäule.

Und wieder war es nur ein kurzer Weg in die Gaststätte Trompete. Neben Schnitzel und fränkischen Bratwürsten gingen eine Menge Schäufele über die Theke.

Die ehemalige Klosterkirche Notre Dame du Sacre Coeur, eines der bedeutendsten Barockbauwerke Eichstätts, war das Ziel nach dem Essen. Die Klosterkirche wurde im Jahr 1719 nach den Plänen von Gabriel de Gabrieli geschaffen. Großes Interesse fand der Klosterkräutergarten mit exotischen Kräutern und Gewürzen aus aller Welt. Die fürstbischöfliche Sommerresidenz war nächstes Ziel des Rundgangs. Der repräsentative Barockgarten entstand ab 1735.

Drei Gartenpavillons stammen ebenfalls von Gabrieli. Heute hat der Hofgarten mit rund 180 Bäumen und Sträuchern in mehr als 50 Arten auch die Funktion eines botanischen Gartens. Auf der Heimfahrt warf man einen letzten Blick auf die Mündung des Lechs. Gegenüber von Marxheim, etwa zwölf Kilometer donauabwärts, mündet der Lech bei dem Dorf Lechsend in die Donau. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren