Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Afrikanische Rhythmen und keltische Klänge

Sommerfrische in Bad Grönenbach

26.06.2017

Afrikanische Rhythmen und keltische Klänge

„Mori Dioubaté et amiskommen nach Bad Grönenbach

Bad Grönenbacher Kulturwochen bieten vielfältiges Programm mit Kunst, Kabarett und Musik

Afrikanische Lebensfreude, A-cappella-Gesang, keltische Musik und weltoffener Galgenhumor: Vielfältige Unterhaltung und Kultur auf hohem Niveau versprechen die Verantwortlichen der Bad Grönenbacher „Sommerfrische“ bei der 25. Ausgabe der Kulturwochen in der Marktgemeinde.

Freitag, 7.Juli (19 Uhr) Den ersten Akzent setzt die „Kunst im Schloss“ mit der Vernissage zur Ausstellung „auf meine Art“ von Peter Schlichtherle. Mit seinen Werken, in denen Fantasie- und Märchenwelten ebenso ihren Platz finden wie Gesellschaftskritik, erzählt der Künstler Geschichten, zeigt Alltägliches in neuem Kontext. Die Ausstellung ist von 8. bis 23. Juli zu folgenden Zeiten zu sehen: Mittwoch bis Samstag, 15 bis 18 Uhr, sonntags 11 bis 18 Uhr.

Samstag, 8.Juli (20 Uhr) Beim Open-Air-Konzert auf dem Marktplatz entführen „Mori Dioubaté et amis“ in die musikalische Welt Westafrikas. Dabei erklingen traditionelle Instrumente des Kontinents. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Postsaal statt.

Dienstag, 11. Juli (20 Uhr) Im Haus des Gastes konzertieren hochbegabte Jugendliche der „International Summer Academy for Young Artists“, die jährlich an der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf angeboten wird. Der Abend gibt mit Werken von Bach bis Tschaikowsky Einblick in das Können der Teilnehmer des Meisterkurses für Streicher und Pianisten.

Donnerstag, 13. Juli (19.30 Uhr) „Simplify your Life“ („Mach dein Leben einfacher“): Dazu fordert der evangelische Pfarrer, Karikaturist und Buchautor Werner Tiki Küstenmacher die Zuhörer bei der Lesung aus dem gleichnamigen Werk auf, die im Postsaal stattfindet.

Donnerstag, 20. Juli (20 Uhr) Selbstgeschriebene Lieder aus Pop, Gospel und Jazz, bekannte Hits, aber auch zeitgemäß arrangierte Volkslieder und eine Prise bayerischer Pop: All dies umfasst das Repertoire der Münchner Formation „Mundwerk“, die mit ihrem Programm „a cappella mit Köpfchen“ in den Postsaal kommt.

Samstag, 5. August (20 Uhr) Im Schlossgraben ist die Rockband „Crossover“ zu erleben, die anfangs den Schwerpunkt auf Cover-Songs legte und nun selbstverfasste Popmusik spielt. Zu hören ist sie „unplugged“ – unterstützt etwa von Akkordeon, Saxofon, Mundharmonika und Westerngitarren. Das Benefizkonzert kommt dem Verein Nothilfe zugute. Bei Regen findet es im Refektorium statt.

Freitag, 1. September (20 Uhr) Im Postsaal entdeckt das Publikum mit „Cúl na Mara“ und ihrem Programm „The world is colourful“ Irland und eine große Bandbreite keltischer Musik. Es ertönen traditionelle Instrumente wie die Highlandpipe, Flöten und Mandoline, aber auch E-Bass und Drums.

Donnerstag, 21. September (20 Uhr) Das „Totale Bamberger Cabaret“ setzt bei „Aller Unfug ist schwer ...“ zur Rettung des Abend-, Morgen- und Nachmittagslandes an. Zugleich inszenieren sich die fränkischen Kabarettisten Georg Koeniger, Michael A. Tomis und Florian Hoffmann im Postsaal als Experten für „gepflegten Unsinn“.

Freitag, 22. September (16 Uhr) Im Refektorium des Hohen Schlosses und damit vor passender Kulisse sind die Märchenerzählungen von Annika Hofmann zu hören. Lustig, lebendig und frei stellt sie die Geschichte „Der fröhliche König“ vor.

Freitag, 29. September (20 Uhr) Eine „Musikalische Expressreise von Norden nach Süden und von Westen nach Osten“ im Hohen Schloss bildet das Finale der „Sommerfrische“. Auf drei Etagen bringen das Ensemble Triollage, das Ensemble Sostenido und das Quintett „Südlich von Helsinki“ ein vielfältiges Programm von Klezmer, über Pop, Rock und Latin bis hin zu Jazz zum Klingen.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren