1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. B + B + O + M + M = Top-Unterhaltung

Konzert

10.04.2019

B + B + O + M + M = Top-Unterhaltung

Vom ersten Ton bis zur letzten Zugabe sorgten die „Original Mindelblech Musikanten“ in Siebnach für beste musikalische Unterhaltung. Zu ihrem „kleinen Jubiläum“ des 15-jährigen Bestehens spielte die Kapelle wieder einmal ganz groß auf.
Bild: Maria Schmid

Die „Original Mindelblech Musikkanten“ sorgen seit 15 Jahren mit böhmischer Blasmusik für Begeisterung – zu ihrem kleinen Jubiläum spielt die Kapelle in Siebnach ganz groß auf

Diese Gleichung B+B+O+M+M geht immer auf und das nun bereits seit 15 Jahren mit sehr großem Erfolg. Denn Böhmische Blasmusik von den „Original Mindelblech Musikanten“ geht ins Ohr und ins Herz. Davon überzeugten die Musikerinnen und Musiker bei ihrem Jubiläums-Konzert „Frühlingszauber“ die Gäste im übervoll besetzten Gasthaus Kreuz in Siebnach.

Unter der Leitung von Erhard Weber spielten sie Märsche, Polkas und Walzer, bei denen die Gäste eifrig mitmachten, im Rhythmus klatschten und heftig Beifall spendeten.

Da die Musikanten nicht von der Bühne in den „Feierabend“ entlassen wurden, spielten sie auf Wunsch des Publikums gleich drei Zugaben: „Ein kleines Rendezvous“ und „Guten Abend, gute Nacht“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da es trotz Erkennen des Titels nach dem Lied von Johannes Brahms kein Ende der Zugaberufe gab, verabschiedeten sich die Musikanten mit dem „Deutschmeister Regiments Marsch.“

Der Abend hatte schon zuvor sehr viel mehr zu bieten. Da erklangen „Goldene Trompeten“, führte eine „Polka ins Glück“, fanden sich „Freunde fürs Leben“ und stellten fest „Schön ist das Leben“.

Schließlich empfanden sie es alle wie ihr Vorbild Ernst Mosch. Zu seinem in diesem Jahr stattfindenden 20. Todestag ließen sie mehrere seiner beliebten Werke hören. Denn seine „Große Liebe“ wird mit der Komposition „Rauschende Birken“ auch in Zukunft immer wieder bei den Blaskapellen zu hören sein.

Und wenn sie dann noch so harmonisch gesungen wird wie von Theresia Eschenlauer und Alfred Mayer, können die Gäste sich beieinander einhaken und sich im Takt wiegen.

Die rund 20 Musikanten gingen mit ihren Vorhaben in den vergangenen Jahren immer wieder „Neue Wege“ und ließen die „Verträumten Herzen“ im Gleichklang schlagen. Dazu spielte Wolfgang Fischer als Soloflügelhornist sehr einfühlsam das „Gloria“ und Kilian Erdle und Verena Langhans ließen ihre Klarinetten bei der Polka „Dudacka“ im Schnellrhythmus jubeln.

Erhard Weber ist nicht nur ein einfühlsamer und sehr engagierter Dirigent, er ist an diesem Abend auch der humorvolle und launige Moderator. Seine Anekdoten aus 15 Jahren Veranstaltungen hörten sich zum Teil sehr abenteuerlich an. So erzählte er vom Unfall des Ersten Klarinettisten Kilian Erdle.

Dieser hatte sich bei Waldarbeiten mit der Seilwinde das erste Glied seines linken Zeigefingers abgetrennt.

Später ließ er sein Instrument passend umbauen, beherrscht nun wieder seine Klarinette virtuos. Wie kamen die Musiker, die alle in ihren Heimatkapellen aktiv Musik machen, auf die Idee, diese Konstellation der „Original Mindelblech Musikanten“ ins Leben zu rufen? Es heißt in der Chronik von Bertram Ostermeier: „Im Fasching 2003/2004 hatte ich die Idee, auf sämtlichen Faschingsbällen im Unterallgäu abzuhängen, um möglichst viele Freunde, Musikerinnen und Musiker zu treffen und sie zu fragen, ob sie mit mir zusammen bereit wären, eine Big Band bzw. Böhmische Combo zu gründen.“

Es konnten Nägel mit Köpfen gemacht werden. 23 Musiker schlossen sich zusammen und trafen sich im Probenlokal in Eppishausen, das ihnen vom Vorsitzenden des Musikvereins Lyra, Markus Heinzelmann, zur Verfügung gestellt wurde.

Der Name des neuen Blech-Ensembles hieß nur 14 Tage „Blechexpress“. Da sie aber gemeinsam am liebsten böhmische Musik machten, tauften sie sich um in „Original Mindelblech Musikanten“.

Schließlich sind alle Musiker an den Ufern der Mindel daheim. Sie kommen aus Siebnach, Memmenhausen, Unterkammlach, Haselbach, Scherstetten, Höllersberg, Ebershausen, Wiesenbach, Nassenbeuren, Edenhausen, Siegertshofen, Markt Wald, Eppishausen, Gennach oder auch Hasberg.

Die große Spielfreude übertrug sich sofort auf das begeisterte Publikum.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren