1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Baumfrevel oder Naturschutzmaßnahme?

Türkheim

11.02.2019

Baumfrevel oder Naturschutzmaßnahme?

Copy%20of%20IMG_4241.tif
2 Bilder
Der Wald, der den östlich Ortsrand von Irsingen abschließt, sehe nun nach Meinung von MZ-Leser Paul Antemia wie ein Schlachtfeld aus. Er bezweifelte, dass die Fällung der Bäum notwendig war, da die Baumstämme gesund aussehen. Dem widersprach die Forstbetriebgemeinschaft Mindelheim, die den Wald für den Markt Türkheim bewirtschaftet. Die Bäume seien fast schon 60 Jahre alt gewesen. Außerdem würden die Flächen noch heuer mit widerstandsfähigeren Laubbäumen aufgeforstet.
Bild: Wilhelm Unfried

Kahlschlag im Wald an der Wertach entsetzt den Irsinger Paul Antemia. Jetzt ist eine Neupflanzung mit Laubbäumen geplant.

Paul Antemia traute seinen Augen nicht, als er Anfang dieses Jahres einen Spaziergang im Wald am östlichen Ortsausgang von Irsingen machte. Dort wo einst hohe Bäume standen, habe es nun wie nach Hurrikan ausgesehen. „Der Anblick hat mir bis in die Seele leid getan“, sagte der Naturfreund zur Mindelheimer Zeitung.

Seiner Meinung nach seien die Bäume größtenteils noch kerngesund gewesen. Dem widerspricht die Forstbetriebsgemeinschaft, die im Auftrage der Gemeinde Türkheim dieses Waldstück bewirtschaftet. Und außerdem werde es noch in diesem Jahr Ersatzpflanzungen geben, versicherten sowohl Gemeinde und Forstbetriebsgemeinschaft.

Paul Antemia wohnt am östlichen Dorfausgang in der Nähe des Eisstockplatzes. Gerne machte er einen Spaziergang in den Wald im Bereich der Wertach. Als er nach der Arbeit los ging, sei er wie vom Blitz getroffen gewesen, als er sah, was aus „seinem“ Naherholungsgebiet geworden war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für den Türkheimer steht fest: Die Forstarbeiter haben ziemlich gewütet

Dort seien 30 bis 60 Jahre alte Bäume fast alle gefällt worden. Und er sei sich sicher, dass die meisten noch gesund gewesen seien. Früher sei der Wald eine natürliche Grenze zum Ort gewesen, nun sehe man voll auf die Häuser. Und die Forstarbeiter hätten ziemlich gewütet, es sehe aus wie auf einem Schlachtfeld. Zu allem Hohn stehe in nur 200 Meter in Entfernung das Schild „Naturschutzgebiet“. Und er meinte, dass sich die Politiker nicht wundern müssten, wenn die Grünen immer größeren Zulauf hätten.

Als nun der erste große Schnee weg war, machte sich die MZ mit auf den Weg um sich ein Bild zu machen. Tatsächlich ist das geschlagene Holz schön aufgeschichtet und es sieht für den Laien eigentlich nicht krank aus. Und der erste Eindruck ist durchaus so, wie der MZ-Leser es empfindet: Die Natur scheint durch den Kahlschlag verwundet.

Bürgermeister Christian Kähler verwies auf Anfrage, dass die Gemeinde die Waldbewirtschaftung an die Forstbetriebsgemeinschaft Mindelheim abgegeben habe. Er wisse aber, dass die jetzt gefällten Bäume „am Limit“ waren und die Abholzung daher gerechtfertigt gewesen sei.

Die Bäume an der Wertach nahe Türkheim waren vom Borkenkäfer befallen, sagt ein Mitarbeiter der Forstbetriebsgemeinschaft Mindelheim

Raymund Ball von der Forstbetriebsgemeinschaft Mindelheim antwortete auf die entsprechende Anfrage der MZ. Ball wertete es als grundsätzlich positiv, wenn Bürger sich für den Wald und dessen Erhaltung einsetzten. Dies sei bei den Waldbesitzern auch der Fall. „Aus dem Grund wurden kurz nach dem Jahreswechsel in unserem Walddistrikt „Wasen“ die letzten wenigen Fichten, Reste des letzt jährigen Borkenkäferbefalls, und auch die Reihe Altpappeln geerntet,“ erläutert Ball.

Letztere seien zum Teil an ihrer Altersgrenze gekommen, was man an der Fäule einzelner Erdstammstücke sehe. Bepflanzt werde die Fläche im Frühjahr oder spätestens im Herbst mit standortsheimischen Laubbaumarten wie Berg- und Spitzahorn, Kirsche und Weide am Waldrand. Im Anschluss sei vor zwei Jahren die angrenzende Fläche mit Ulmen bepflanzt worden.

Ball verwies auch darauf, dass für die Waldwirtschaft klaren Regeln gelten. Die deutschen Waldgesetze verlangten von jedem Waldbesitzer grundsätzlich einen Walderhalt und strebten eine Waldvermehrung an, was in Deutschland seit Jahrzehnten gelinge.

Zusätzlich folgten die Waldbesitzer Deutschlands auch fast ausnahmslos den Kriterien der beiden Waldzertifizierungssysteme PEFC und FSC, die die Einhaltung einer Reihe ökologischer und sozialer Aspekte bei der Waldbewirtschaftung verlangen.

Eine Wiederaufforstung habe innerhalb von drei Jahren nach einer Nutzung mit Freiflächencharakter zu erfolgen.

Holznutzung zur Bau-/Möbel- und Brennholzgewinnung gehörten zur Waldwirtschaft genauso wie der Erhalt der ökologischen und ästhetischen Funktionen des Waldes (Schutz- und Erholungsfunktionen).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
151353016.jpg
Mindelheim

Plus Bioenergie: das Mindelheimer Millionengrab

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen