Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Buchtipp: Ein Adventskalender zum Schmökern

Kirchheim

28.10.2020

Buchtipp: Ein Adventskalender zum Schmökern

Das Bild zeigt einige der Unterallgäuer, die unter der Federführung von Melanie Springer-Restle (vorne Mitte mit Schneuli und Rabert) etwas zu dem Adventskalender-Büchlein „Advent im Unterallgäu“ beigetragen haben, und zwar (hinten stehend, von links) Alicia Leinsle, Sophia Fugger, Johannes Högel, Maria Strodel, Michaela Bahle-Schmid, Julius Lutz, Manfred Kraus, Josef Hölzle, Leonhard Fendt, (zweite Reihe) Josef Kroha, Johann Krtschek, Susanne und Roland Doll sowie (vorne) Emilie Kiefert und Martin Engewicht.

Plus Melanie Springer-Restle hat Weihnachtserinnerungen, Gedichte und Rezepte von Unterallgäuern gesammelt. Ihr Buch ist ab heute erhältlich.

Schon als Kind hat Melanie Springer-Restle mit großer Freude Adventskalender für andere gebastelt. Für dieses Jahr hat sich die Kirchheimerin etwas ganz Besonderes einfallen lassen: das Büchlein „ Advent im Unterallgäu“, in dem sie Weihnachtserinnerungen, Gedichte und Rezepte von Unterallgäuern gesammelt hat – und in dem man dank der 24 Beiträge jeden Tag ein „Türchen“ öffnen kann.

Mal heiter, mal nachdenklich: Geschichten aus dem Unterallgäu

Dahinter erwarten die Leser die unterschiedlichsten, mal heiteren, mal nachdenklich stimmenden Geschichten: So erzählt beispielsweise die elfjährige Maria Strodel aus Markt Wald, was die Krippe ihrer Familie so außergewöhnlich macht, Franz Schiegg aus Kirchheim erinnert sich an den allwissenden Nikolaus und Manfred Kraus aus Apfeltrach steuert so manches Mundart-Gedicht bei. Auch wer noch Ideen für Plätzchen oder das Weihnachtsmenü sucht, wird in dem Büchlein fündig.

Es ist gedacht von Unterallgäuern für Unterallgäuer und alle, die einen Einblick in deren Mentalität gewinnen wollen – und zwar quer durch alle Altersschichten sowohl was die Autoren als auch die Leser betrifft. Sogar die, die noch nicht selbst lesen können, kommen dank Melanie Springer-Restles Geschichte von Rabe Rabert und Schnee-Eule Schneuli auf ihre Kosten. Sie versüßt den dritten Advent und fällt wie alle Beiträge zu den Adventssonntagen extra ein bisschen länger aus.

Wie Geschichten Menschen verbinden

Manche haben ihre Geschichte selbst aufgeschrieben, manche haben sie Melanie Springer-Restle erzählt, die das dann für sie übernommen hat. Damit will sie allen die Scheu nehmen, die zwar etwas zu erzählen haben, aber nicht selbst unter die Autoren gehen wollen. „Geschichten verbinden und jeder Mensch kann etwas Erlebtes erzählen“, findet sie. „Mit dem Adventskalenderbuch möchte ich allen die Möglichkeit geben, sich als Teil eines wunderschönen Landkreises zu verstehen.“

Sie ist überzeugt, dass es letztlich die Menschen sind, die einen Ort zur Heimat machen. „Es war mir immer schon eine besondere Freude, Menschen zusammenzubringen und gemeinsam etwas zu gestalten.“

Deshalb möchte sie für ein etwaiges weiteres Adventskalender-Büchlein gerne ein weiteres Mal Geschichten, Anekdoten, Gedichte und Rezepte sammeln.

Wer eine Episode – egal ob lustig, skurril oder besinnlich – beitragen möchte, kann sich per E-Mail an advent@mz-medienhaus.de oder unter der Telefonnummer 0151/20103940 bei Melanie Springer-Restle melden.

Das Buch Advent im Unterallgäu ist im Verlag Hans Högel KG erschienen und ab heute in den Geschäftsstellen der Mindelheimer Zeitung in Mindelheim und Bad Wörishofen sowie im Buchhandel erhältlich.

Lesen Sie auch: Das sind die Lieblingsbücher der Mindelheimer Büchereibesucher

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren