1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die Gratulanten stehen Schlange bei Landrat Weirather

Mindelheim

18.02.2019

Die Gratulanten stehen Schlange bei Landrat Weirather

Der Landrat (hier neben seiner Frau Hermine) musste sich neben viel Lob auch anhören, dass er manchmal etwas direkt sei.
4 Bilder
Der Landrat (hier neben seiner Frau Hermine) musste sich neben viel Lob auch anhören, dass er manchmal etwas direkt sei.

Der Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather bekommt seine Glückwünsche auch in Reim- und Gesangsform. Ein Redner hat sogar in seine Personalakte geschaut.

Dass Landrat Hans-Joachim Weirather mit seinen 60 Jahren ein wenig hadert – „man weiß dann halt, dass der Großteil des Lebens schon vorbei ist“ –, lässt er sich an diesem Morgen nicht anmerken. Er ist das gut gelaunte Ziel einer endlos scheinenden Gratulanten-Schlange, die sich durch den Sitzungssaal des Landratsamtes und auch den Flur davor zieht. Jeder der Gäste, darunter Kommunalpolitiker aus ganz Schwaben, will ihm persönlich gratulieren. Mehrmals wird er in den erlesenen „Club der 60er“ aufgenommen – bis Weirathers Stellvertreter Stephan Winter mit Blick auf den Zeitplan bittet, die Glückwünsche auf später zu verschieben. In seiner Begrüßung lobt er Weirathers „unermüdlichen Einsatz“ sowie seine „ruhige, sachorientierte Art, Dinge anzugehen“. „Du hast bleibende Spuren hinterlassen und damit unseren Landkreis geprägt“, sagt er mit Blick auf die Sanierung der Schulen, den Neubau der Technikerschule, die Ausstattung der Kreiskliniken und mehrere Straßenbauprojekte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Landtagsabgeordnete und Kreisrat Franz Josef Pschierer dankt dem Jubilar für die „immer verlässliche, loyale Zusammenarbeit“. Inzwischen habe er, anders als in den Anfangsjahren, nicht nur Führungskompetenz, sondern auch die Geduld eines Politikers. „Du wolltest es nicht allen recht machen, aber du hast es recht gemacht“, lobt er.

In seiner Personalakte ist Hans-Joachim Weirather mit "Vokuhila-Frisur" zu sehen

Auch Regierungspräsident Erwin Lohner findet es „irre, wie sich dieser Landkreis seit 2006 entwickelt hat“. Er hat für sein Grußwort in die Personalakte Weirathers geschaut und sich beim Blick auf das Foto – „ein Gesicht mit Vokuhila-Frisur“ – gefragt, ob Rudi Völler auch einmal für die Regierung von Schwaben gearbeitet hat. Er ist überzeugt, dass mit 60 Jahren für den Landrat noch lange nicht Schluss ist. „So ein Personalakt kann auch fortgesetzt werden“, sagt er und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Der Regierungspräsident ist zur Zeit aber recht gut besetzt.“

Die Gratulanten stehen Schlange bei Landrat Weirather

Hubert Hafner, Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben beim Bayerischen Landkreistag, rät Weirather ebenfalls davon ab, einem Jüngeren Platz zu machen, das tue man im Bus schließlich auch nicht. Stattdessen könne er sich ein Beispiel an Picasso nehmen: Mit 60 habe für ihn eine neue Schaffensphase begonnen.

Die Gratulanten stehen Schlange bei Landrat Weirather
53 Bilder
So feiert Landrat Hans-Joachim Weirather seinen 60.
Bild: Sandra Baumberger

Otto Göppel, Vorsitzender des Kreisverbands Unterallgäu des Bayerischen Gemeindetags, dankt wie später auch Thomas Munding, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim für das „ehrliche und aufrichtige Miteinander“. Dem Sternzeichen Wassermann werde zwar nachgesagt, stur und ungeduldig zu sein, doch gleichzeitig seien Wassermänner mitreißend, zukunftsorientiert und einfallsreich – und das wüssten die Bürgermeister zu schätzen, so Göppel.

"Ja der Hans, der kann's" singen die Räte des Unterallgäuer Kreistags

Einfallsreichtum beweisen schließlich auch die Kreistagsräte der Freien Wähler mit ihrer Einlage: Der langjährige Fraktionsvorsitzende Alfons Biber gibt ein Mundartgedicht mit zahlreichen lokalen Spitzen zum Besten und Josef Steidele, Christa Bail, Marlene Preißinger, Karin Schmalholz und Agnes Schragl singen „Ja der Hans, der kann’s“. Zum Schluss greift SPD-Kreisrätin Sybille Dörner zur Gitarre und singt den Pur-Song „Ein graues Haar“. Für einen stimmungsvollen musikalischen Rahmen hatten zuvor auch schon Robert Hartmann und Ottmar Einsiedler von der Städtischen Musikschule gesorgt. Weirather will nach so viel Lob „über den Wahrheitsgehalt des Gesagten nicht spekulieren. Aber es hat sich fast alles ziemlich gut angehört“.

Ein Porträt des Unterallgäuer Landrats Hans-Joachim Weirather lesen Sie hier:

Alles Gute zum 60. Geburtstag, Herr Landrat!


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren