Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft

Porträt

30.12.2017

Die nette Notarin

Noch ist nicht alles ganz perfekt, die neue Notarin für Türkheim und Bad Wörishofen, Simone Lang, steckt mitten im Umzug in ihr Notariat. Fast war es der 40-Jährigen etwas peinlich, sich mit ihrem provisorischen Türschild fotografieren zu lassen...
2 Bilder
Noch ist nicht alles ganz perfekt, die neue Notarin für Türkheim und Bad Wörishofen, Simone Lang, steckt mitten im Umzug in ihr Notariat. Fast war es der 40-Jährigen etwas peinlich, sich mit ihrem provisorischen Türschild fotografieren zu lassen...

Die 40-jährige Simone Lang hat das Notariat Türkheim/Bad Wörishofen übernommen

Es war vor gut zehn Jahren, als Simone Lang zum ersten Mal in Bad Wörishofen war: als Assessorin nahm sie an einer Notarstagung teil und hätte nicht im Traum daran gedacht, dass sie hier mal leben und arbeiten würde. Schon damals fand sie die Kurstadt sympathisch und an den wunderschönen Kurpark dachte sie noch oft.

Als sie dann, zehn Jahre später, im vergangenen Herbst wieder hierher kam, um sich über die Möglichkeiten der Übernahme der hiesigen Notariatsstelle zu informieren, da legte sich das Unterallgäu ganz besonders ins Zeug: Bei strahlendem Sonnenschein grüßte die imposante Alpenkulisse und Bad Wörishofen bezauberte mit fast italienischem Flair: „Da fiel mir die Entscheidung dann noch etwas leichter“, sagt die 40-Jährige lachend.

Sie ist offensichtlich ein Mensch, der gerne lacht und mit dieser guten Laune auch andere anstecken kann – das spürt man trotz Hektik und Stress, den der Umzug und die Übernahme des Notariats von ihrem Vorgänger Andreas Albrecht mit sich bringt. Seit wenigen Tagen ist Simone Lang Notarin in Türkheim und Bad Wörishofen und damit auch für den Bereich des ehemaligen Amtsgerichtsbezirks Türkheim zuständig.

Für die Top-Juristin ist es die zweite Notarsstelle, zuvor arbeitete sie als Notarin in Vohenstrauß, ganz in der Nähe ihrer oberpfälzischen Heimatstadt Schwandorf. Was zieht dann eine Oberpfälzerin ausgerechnet ins Unterallgäu? „Ein wenig war schon auch die Nähe zu München reizvoll“, gibt Simone Lang gerne zu. Immerhin hat sie in der Landeshauptstadt Jura studiert, gleich nachdem sie mit einer 1,0 ihr Abitur gemacht hatte. Dank ihrer überragenden Schulnoten bekam sie ein Stipendium der Stiftung Maximilianeum und war auch als Jura-Studentin immer eine der Allerbesten.

Einser-Abi, Einser-Studium, Auslandssemester an der englischen Elite-Universität Oxford – da war die juristische Laufbahn in einer Notarstelle doch schon programmiert?

Nein, zunächst nicht, sagt Simone Lang: „Ich wollte eigentlich in der Justiz arbeiten“, sagt sie. Dann kamen die Tätigkeiten während ihrer Referendarszeit in der Verwaltung und der Justiz, als Staatsanwältin und Richterin, alles im Großraum München. Hier habe sie erkannt, dass ihr die Arbeit mit Menschen am meisten liegt und Spaß macht – erst jetzt entschied sie sich dafür, als Notarin arbeiten zu wollen. Nach weiteren vier Jahren als Assessor („Das war eine sehr lehrreiche Zeit“) war es dann soweit und sie konnte in Vohenstrauß ihre erste Notarsstelle antreten.

Dabei ist Simone Lang augenscheinlich gar keine klassische „Streberin“, sie ist sympathisch und lustig – auf gut schwäbisch würde man sie wohl einfach „eine Nette“ nennen dürfen. Das Lernen fiel ihr zwar immer leicht, um jedoch überhaupt zum erlauchten Kreis der Anwärter für eine Laufbahn als Notar infrage kommen zu können, muss man schon zu den Besten der Besten zählen: Pro Jahr wird nur eine Handvoll Top-Jura-Absolventen dazu berufen, als Notar arbeiten zu können. Die letzte Entscheidung hat dann der bayerische Justizminister.

Zurück in die Landeshauptstadt wollte sie aber doch nicht, sie sei „kein Großstadt-Mensch“ sagt Simone Lang. In der Oberpfalz habe sie sich daher schon ganz wohl gefühlt, doch als sich die Chance auftat, das Notariat in Türkheim/Bad Wörishofen zu übernehmen, musste sie nicht lange überlegen: Die hohe Lebensqualität habe sie ebenso überzeugt wie die schöne Landschaft – und eben auch die Nähe zu München, wo sie noch immer viele Freunde hat.

Und wenn sie erst mal die erste Umzugs-Hektik überstanden hat, dann wird wohl auch etwas mehr Zeit für die Hobbys bleiben: Sie liest gerne, vor allem Unterhaltungsliteratur („Bloß keine Jura-Bücher in der Freizeit“). Ihr größtes gemeinsames Hobby ist das Fernweh, und Simone Lang und ihr Ehemann freuen sich schon darauf, vom Unterallgäu aus die ganze Welt zu bereisen.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Jens - einem Mathematiker, der als Investment-Banker jahrelang in London gearbeitet hat – machte sich Simone Lang dann auf die Suche nach einer passenden Wohnung – und staunte nicht schlecht, wie schwer es hier ist, eine passende (und bezahlbare) Wohnung zu finden. Da waren die beiden sehr froh, als sie in Schlingen eine Doppelhaushälfte fanden, die optimal zu ihnen passt. Mehr als ein Bett und einige Kartons stehen dort freilich noch nicht, gibt Simone Lang mit einem Lächeln zu – der Umzug in der Kanzlei ging erstmal vor und in Bad Wörishofen musste eine neue Geschäftsstelle eingerichtet werden, die am 16. Januar 2018 in der Bahnhofstraße 7a eröffnet wird.

Simone Lang freut sich auf ihre neue Aufgabe in einem Notariat, das ihr viele Herausforderungen und jede Menge Abwechslung bieten wird: Vom Landwirt bis zum Manager, vom Immobilienkauf bis zum Vereinsregister reicht hier die Bandbreite ihrer vielfältigen Tätigkeiten.

Sie ist daher sehr froh, dass sie das bewährte und eingespielte Team ihres Vorgängers komplett übernehmen konnte: alle neun Mitarbeiter werden wie gewohnt in den beiden Geschäftsstellen in Türkheim tätig sein: „Ich habe so ein Glück, dass mich dieses tolle Team unterstützt. Dafür bin ich wirklich dankbar“, sagt die neue Notarin – und sie sagt es, na klar, mit einem freundlichen Lachen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren