1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Eine „Kümmerin“ für Wiedergeltingens Senioren

Wiedergeltingen

08.09.2019

Eine „Kümmerin“ für Wiedergeltingens Senioren

„Verbinden“„Bester Start“ für Wiedergeltingen: Bürgermeister Norbert Führer begrüßt mit Birgit Möller die neue Quartiersmanagerin. Ab Montag nimmt sie im Rathaus ihre Arbeit auf.
Bild: Regine Pätz

Am Montag nimmt Quartiersmanagerin Birgit Möller ihre Arbeit auf. Was sich hinter ihrer Aufgabe verbirgt und warum für sie ein Traum wahr wird.

Dass sich Birgit Möller auf ihre neue Aufgabe freut, das sieht man ihr an. Zur Begrüßung schüttelt einem die 50-Jährige beherzt die Hand, begleitet von einem freundlichen und warmen Lächeln. Auch die Chemie zwischen ihr und Bürgermeister Norbert Führer scheint zu stimmen. Mehrmals stimmt er in ihr Lachen mit ein, nickt zustimmend, als die studierte Diplom-Sozialpädagogin ansetzt, in eigenen Worten zu erklären, was für Ziele sie sich in ihrer neuen Aufgabe gesetzt hat.

Jeweils montags und mittwochs steht sie den Wiedergeltinger Senioren mit Rat und Tat zur Seite

Ab Montag, 9. September, wird Birgit Möller ihre Arbeit als Quartiersmanagerin für Wiedergeltingen aufnehmen.

Jeweils montags und donnerstags steht sie dann Bürgern als Ansprechpartnerin in Sachen altersgerechte Quartiersentwicklung zur Verfügung. Wiedergeltingen ist eine von insgesamt zehn Gemeinden, die vom Landkreis Unterallgäu in das Programm aufgenommen wurde.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Seniorenarbeit spielt nicht nur in Wiedergeltingen eine Rolle: Seniorenarbeit im Unterallgäu soll noch besser werden

Für die studierte Diplom-Sozialpädagogin geht damit ein lang schon gehegter Traum in Erfüllung, für Norbert Führer ist es die Fortsetzung eines konsequenten Weges, den die Gemeinde Anfang 2018 mit dem Beitritt zum Seniorenkonzept begonnen hat.

Erkenntnisse konnten zudem aus einer Fragebogenaktion gewonnen werden, die Mitte Oktober des Vorjahres unter großer Bürgerbeteiligung in der Mehrzweckhalle vorgestellt worden waren und nun mit in das Konzept einfließen. Was sich die Wiedergeltinger im Alter von ihrer Gemeinde wünschen, war der Bürgerdialog damals betitelt.

Was genau eine Quartiersmanagerin nun macht, kann Birgit Möller in einfachen Worten erklären. „Verbinden!“, sagt sie und lacht. Tatsächlich ist es ihre primäre Aufgabe, nun alle Projekte zusammenzuführen, die das Leben in Wiedergeltingen für Senioren erleichtern und verbessern helfen.

Die Senioren in Wiedergeltingen sind immer wieder ein Thema: Was sich Wiedergeltinger im Alter wünschen

Dazu dient Birgit Möller als Schnittstelle und Netzwerkerin, zwischen den Arbeitsgruppen vor Ort, Institutionen und Einrichtungen. Eine ihrer Aufgaben besteht auch darin, den Wiedergeltinger Senioren mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Gerade dieses Thema ist ihr sehr wichtig, wie Möller bekräftigt, dazu das Thema Barrierefreiheit oder Wohnen im Alter vor Ort.

Damit schlägt sie in die gleiche Kerbe wie die Gemeinde; unlängst besuchte eine kleine Gruppe Wiedergeltinger Gemeinderäte den Nachbarort Ettringen, um sich das Wohnprojekt „Soziale Mitte“ anzusehen. „Zu gegebener Zeit“ werde man sich selbst mit so etwas befassen, schiebt Norbert Führer nach. Seit ihrem Studium ist Birgit Möller im Bereich Seniorenarbeit aktiv, beispielsweise durch ihre Tätigkeit beim Verein Familiengesundheit 21; unter deren Dach finden sich auch die Nachbarschaftshilfe Mindelheim oder die ehrenamtliche Demenzhilfe der Kreisstadt.

Sie setzte sich gegen mehrere Mitbewerber durch und überzeugte den Gemeinderat von Wiedergeltingen

Birgit Möller kennt ihr Klientel damit ganz genau, auch aus vielen Gesprächen im Rahmen der Gruppe pflegender Angehöriger in Mindelheim. Das Thema Quartiersmanagement habe sie schon länger im Blickfeld gehabt, sagt sie. Sich darin selbst einzubringen, die Arbeit mit den Ehrenamtlichen vor Ort voranzubringen, „diesen Traum verfolge ich schon länger“. Dass es nun in Wiedergeltingen geklappt hat, freut Birgit Möller sehr. Und spricht auch für ihre Person, denn neben ihr stellten sich weitere Interessierte dem zweistufigen Bewerberverfahren. Zuletzt musste sich Möller nur noch einem Kontrahenten stellen, eine „nicht ganz einfache Entscheidung für mich und den Gemeinderat“, wie Bürgermeister Norbert Führer verrät.

Schon im Herbst soll Möller den ehrenamtlichen Aufbau eines gemeinsamen Mittagstisches unterstützen, der voraussichtlich im Pfarrstadl durchgeführt werden wird. Wichtig sei Führer zudem die Kontaktaufnahme zum älteren Bevölkerungsteil Wiedergeltingens, auch im Rahmen von Hausbesuchen oder Seniorennachmittagen.

Birgit Möller weiß schon jetzt, welchem Projekt sie sich gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit als Quartiersmanagerin widmen möchte. „Die Nachbarschaftshilfe zum Laufen bringen!“, so ihr Ziel - was sicher nicht das einzige bleiben dürfte; Ideen hat die Diplom-Sozialpädagogin viele. Motivation für ihre Aufgabe zieht Birgit Möller aus ihrer Familie. Die 50-Jährige ist verheiratet und Mutter zweier Söhne. Ihren Lebensmittelpunkt hat sie im Raum Bad Wörishofen.

Wer mit ihr Kontakt aufnehmen möchte, kann dies ab 9. September zu folgenden Zeiten tun: montags und donnerstags von 8.30 bis 13 Uhr im Wiedergeltinger Rathaus; erreichbar ist Birgit Möller per E-Mail unter senioren@wiedergeltingen.de sowie telefonisch unter 08241/9961232.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren