Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Eine klingende Gemeinschaft mit Freude an der Musik

Jahreskonzert

27.11.2019

Eine klingende Gemeinschaft mit Freude an der Musik

Seit 45 Jahren ist Alfred Schneider Mitglied im Musikverein Westernach. Jetzt gab er sein letztes Jahreskonzert als Dirigent. Die Musiker überzeugten unter seiner Leitung mit einem vielfältigen Programm.
Foto: Schlegel

Der Musikverein Westernach überzeugt seine Gäste mit einem anspruchsvollen Programm

Der Musikverein Westernach lud zu seinem Jahreskonzert ins Vereinsheim. Den zahlreich erschienenen Gästen boten sie ein vielseitiges musikalisches Programm und wie stets zahlreiche Ehrungen - und eine große Übergabe, doch dazu später. Zunächst eröffnete die Jugendkapelle KW3, die aus Musikern aus Ober- und Unterkammlach sowie aus Westernach besteht unter der Leitung von Julia Gleich den Abend. Gleich trat dabei mit einer ungeheuren Souveränität auf, die ihre Musiker wunderbar und mit großer Leichtigkeit durch die Stücke dirigierte.

So spielten sie „Viva La Vida“ spritzig und temporeich und anschließend „Kings Mountain Adventure“, bei dem man sich den Flug eines Adlers über die Alpen vorstellen sollte. Selbstverständlich gab es auch eine Zugabe, „Shut up and Dance“. Wie Anton Jall, Vorstandsmitglied des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes, später in seiner Rede betonte: „Um den Nachwuchs muss man sich da keine Sorgen machen.“

Der Bezirksvorsitzende Andreas Schuster zeigte sich ebenfalls begeistert von der Leistung des Nachwuchses und des ganzen Vereins. Die „Großen“ eröffneten mit „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss. Klanggewaltig stimmten sie damit auf das folgende, anspruchsvolle Programm ein, etwa „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, „Petr A Pavel“ des Komponisten Josef Jiskra oder die „James Bond Suite“ von Frank Erickson.

Stefanie Heinzelmann führte durch den Abend, nicht nur souverän, sondern auch sehr unterhaltsam, hatte sie sich doch ihren Dirigenten als „roten Faden“ gewählt und jede Anmoderation mit einer Anekdote zu Alfred Schneider verknüpft. Welche Bedeutung hat zum Beispiel der Name Alfred? Der ratgebende Elf.

Dirigent Schneider wurde später von Anton Jall für 45 Jahre im Musikverein Westernach ausgezeichnet. Eigentlich wollte er das Amt als Dirigent schon längst abgegeben haben, doch 2017 musste er kurzfristig einspringen. Er hat das immer mit vollster Überzeugung und Hingabe getan, daran ließen die Musiker keinen Zweifel, auch wenn sich Heinzelmann über die „diktatorischen“ Eigenschaften lustig machte. Jetzt ist ein Nachfolger gefunden und Schneider übergab den Taktstock an Manfred Dempf vom Musikverein Markt Wald, der das Abschlussstück „Ein Leben lang“ von den Fääschbänklern dirigierte. Der Text dazu war auch das Motto des Abends, „Ein Leben lang, an deiner Seite …“ und sollte, so Heinzelmann, natürlich auch das Motto für den neuen Dirigenten sein.

Ein Musikverein funktioniert heute nur, wenn sich alle Mitwirkenden wohlfühlen, wenn die Musikgemeinschaft als Teil des eigenen Lebens verstanden wird. In Westernach scheint dies zu funktionieren, davon zeugen auch die Ehrungen: Zwölf waren es insgesamt, davon einmal für 40 Jahre und dreimal für 45 Jahre im Musikverein Westernach, der 2021 sein 50-jähriges Bestehen feiern wird. Auch Bürgermeister Stephan Winter lobte in seiner Ansprache den Zusammenhalt des Vereins, der auch musikalisch immer wieder überzeugt: Im September hatten die Musiker den Blasmusikcup 2019 für sich entschieden.

Die Zugaben überließ der neue Dirigent Alfred Schneider, der sich mit „Hey Jude“ und einer „Guten Abend, gute Nacht“-Variation verabschiedete und gebührend gefeiert wurde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren