Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Erkheim: Erst Blockheizkraftwerk installiert, dann Antrag gestellt

Erkheim
30.04.2020

Erst Blockheizkraftwerk installiert, dann Antrag gestellt

Um Strom flexibel erzeugen und bedarfsgerecht ins Netz einspeisen zu können, hat die Firma Bio-Energie Schwaben in Erkheim ein Blockheizkraftwerk errichtet. Zudem wurde das zehn Jahre alte Heizkraftwerk auf dem Dach einer benachbarten Lagerhalle platziert. Einen Antrag dafür reichte das Unternehmen allerdings erst danach ein.
Foto: Franz Kustermann

Erkheimer Räte kritisieren die Vorgehensweise der Firma Bio-Energie Schwaben. Das sagt der Geschäftsführer dazu.

Ziemlich kritisch hat der Erkheimer Marktrat auf einen Bauantrag der Firma Bio-Energie Schwaben in der Eidlerholzstraße reagiert. Denn die Baumaßnahme wurde faktisch bereits vollzogen. In dem Bioenergiewerk wurde ein zehn Jahre altes Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung von einem Megawatt auf das Dach eines Lagerraumes versetzt. Zudem wurde ein neues BHKW (mit 1,5 Megawatt Leistung) am bisherigen Standort des Kraftwerkes installiert.

Wie Geschäftsführer Andreas Wahrbichler vor den Räten ausführte, sei der Planer des Unternehmens davon ausgegangen, dass für diese Baumaßnahmen kein förmlicher Bauantrag erforderlich ist.

Durch das Kraftwerk kann nun Strom flexibel und bedarfsgerecht erzeugt werden

Mit dem Projekt könne der Strom nun flexibel und bedarfsgerecht produziert werden. Die beiden Anlagen werden demnach nachts abgeschaltet. Zu Hauptverbrauchszeiten können sie hingegen sogar parallel betrieben werden. Deshalb musste die Lagerkapazität für das Biogas durch zwei neue Speicher erhöht werden.

„Geräuschtechnisch“ ist laut dem Geschäftsführer durch die in „gut gedämmten Containern“ vollkommen eingehausten Blockheizkraftwerke keine Änderung zu erwarten. Wenn die beiden Kraftwerke laufen, sei lediglich eine Lautstärke wahrnehmbar, die in etwa dem Geräusch zweier Autos entspricht. Die beiden Notkühler würden so gut wie nie eingesetzt, da die anfallende Wärme gänzlich im Betrieb benötigt werde. Mit Blick auf die Emissionen würden die vier Fermenter derzeit nach und nach mit neuen, elektronisch überwachten Überdruckventilen ausgestattet, die zeitlich genau aufzeichnen, falls sich die Überdrucksicherungen öffnen. Damit sei leichter nachvollziehbar, wo die Ursachen bei eventuellen Störungen liegen könnten. Bei vollen Gasspeichern springe jedoch immer zuerst eine Gasfackel an, „die mehr Gas verbrennt als beide Blockheizkraftwerke zusammen“. Die Überdruckventile öffnen erst im dritten Schritt, was laut dem Geschäftsführer damit so gut wie nie vorkommen dürfte.

In Erkheim hatte es schon mehrfach Geruchsprobleme gegeben

Dritter Bürgermeister Hans Karrer hält es zwar „grundsätzlich für eine gute Sache, wenn der Strom dann erzeugt wird, wenn er auch gebraucht wird“. Die Geruchswolken, die aber immer wieder von dem Betrieb ausgingen, seien „überströmendes Gas“, mutmaßte der Landwirtschaftsmeister. Im vergangenen halben Jahr habe es des Öfteren Geruchsprobleme gegeben. Deshalb will der Marktrat jedem neuerlichen Bauantrag „nicht mehr zustimmen, bevor die Probleme im Griff sind“. Karrer appellierte: „Wenn man eine Neukonzeption macht, müssen endlich diese unerträglichen Geruchswolken unter allen Umständen abgestellt werden.“

Laut Wahrbichler hatte dies im vergangenen Dezember vor allem am Aktivkohlefilter (wir berichteten) gelegen, der entgegen der normalen Betriebsdauer von drei Jahren bereits nach einem Dreivierteljahr voll war. Jetzt sei ein zweiter Filter auf Reserve angeschafft worden: Innerhalb von drei Stunden könnte dieser bei Bedarf gewechselt werden. Zeitgleich mit dem vollen Aktivkohlefilter sei damals in der innen liegenden Folie eines Gasspeichers ein vier Zentimeter langer Riss entstanden, bedauerte der Geschäftsführer: „Ich kann’s nicht versprechen, dass das nicht wieder passiert.“ Ende 2021 werde die gesamte Anlage auf jeden Fall „auf dem neuesten technischen Stand“ sein.

Zu viele Bewährungen seien versaut worden, sagt der Erkheimer Bürgermeister

„Der Marktgemeinderat und die Bürger Erkheims reagieren sehr sensibel“ auf die Bauvorhaben von Bio-Energie Schwaben, gab Bürgermeister Christian Seeberger zu bedenken. Es seien bereits „zu viele Bewährungen versaut worden“, bedauerte der Gemeindechef. Er will den Marktrat über den Bauantrag in der kommenden Sitzung abstimmen lassen. (fk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.