1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Fußball-Experte Arnd Zeigler kommt ins Allgäu

Allgäu

23.01.2020

Fußball-Experte Arnd Zeigler kommt ins Allgäu

Arnd Zeigler, Autor und Moderator, kommt mit seiner „wunderbaren Welt des Fußballs“ nach Kempten.
Bild: WDR

Arnd Zeiglers „wunderbare Welt des Fußballs“ ist längst zur Kult-Sendung geworden. Im März kommt der Autor mit seiner Bühnenshow nach Kempten.

„Zwischen Weisheit und Wahnsinn – wem er noch nicht das Wort im Mund herumgedreht hat, der hat in Fußballdeutschland nix zu sagen.“ So schrieb es einst sein Heimatsender Radio Bremen über seine längst zum Klassiker avancierte Kolumne „Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs“. Arnd Zeigler ist ein Unikat in der deutschen Sportmedien-Szene. Filme, Fotos, Anekdoten und sonstige Zeitdokumente – der 54-Jährige hat sie alle. Seit vielen Jahren Kuriositäten-Beauftragter in seiner eigenen Sendung beim WDR und im Sportschau-Club der ARD, ist Zeigler einer der wohl größten Fußball-Archivare. Am Dienstag, 17. März, tritt er mit seinem Bühnen-Programm „Dahin, wo es wehtut“ in der Kemptener Kultbox auf.

Herr Zeigler, die Winterpause ist zu Ende. Was hat der Fußball-Kabarettist gemacht: Urlaub oder stundenlanges Altherren-Hallenfußball-Studium beim Spartensender Sport1?

Arnd Zeigler: Ich bin da immer sehr zerrissen. Einerseits tut so eine Pause natürlich gut, andererseits ist bei uns um die Ecke in Oldenburg zu Jahresbeginn stets ein Veteranen-Hallenturnier, bei dem ich mir gerne zusammen mit meinem Sohn unsere alten Helden ansehe. Das ist genau der entspannte Umgang mit Fußball, den ich im Winter brauche.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für Sie müsste so ein AH-Turnier doch ein Schlaraffenland sein. Da sind Kicker wie Ailton, Mike Hanke oder Tim Wiese dabei. Fehlt es der Bundesliga mittlerweile an solchen Typen?

Zeigler: Das denkt man oft, wenn man in Interviews die glattgebügelten Stars sieht und hört. Aber die Zeiten ändern sich einfach. Wir haben heute auch andere Popstars und Politiker als früher. Ich glaube, es gibt nach wie vor spannende und tolle Typen in der Bundesliga. Thomas Müller zum Beispiel. Der ist nie langweilig. Oder Trainer wie Jürgen Klopp und Christian Streich.

Sie gelten quasi als Archivar der dummen Fußball-Sprüche. Gibt’s für Sie das herausragende Jahrhundert-Zitat?

Zeigler: Ich habe mittlerweile drei Sammlungen mit über 2000 Sprüchen zusammengestellt. Es gibt ganz viele Zitate, die ich toll finde. Das ist schon eine eigene Kultur-Form.

Ihr Bühnenprogramm, mit dem Sie am 17. März nach Kempten kommen, heißt „Dahin wo’s wehtut“. Klingt nach einer ordentlichen verbalen Blutgrätsche ...

Zeigler: Keine Angst, so schlimm wird’s nicht. Das Tolle an Fußball ist doch: Als Fan bedeutet uns dieser Sport so viel, dass wir ein Leben lang dabei bleiben. Obwohl es immer wieder schmerzt. Wenn man nicht gerade Fan des FC Bayern München ist, hat man mit seinem Lieblingsverein in all den Jahren viel Verdruss und man geht eben ganz oft dahin, wo’s wehtut.

... da sprechen Sie als Fan des SV Werder Bremen aus Erfahrung, oder?

Zeigler: Ja, ich glaube, dass man zum Beispiel so etwas wie Empathie viel eher lernt, wenn man Fan eines Vereins ist, der nicht ständig gewinnt und auch mal absteigt.

Gab es denn auch schon Momente, in denen Sie gar keine Lust mehr auf Fußball hatten?

Zeigler: Das ist zum Glück noch nie vorgekommen. Bei mir hat sich durch die mediale Entwicklung in den vergangenen Jahren viel eher eine gewisse Olympia-Müdigkeit eingeschlichen. Da weiß man während der Spiele inzwischen gar nicht mehr, welche Sportart gerade von welchem Sender übertragen wird. Gut, das ist beim Fußball ähnlich. Nehmen wir die Spiele der Europa League. Kommt’s grad auf Dazn? Oder bei Nitro? Oder vielleicht gar nicht? Das nervt. Es wird aber nie dazu führen, dass ich vom Fußball genug habe. Wenn ich keine Lust mehr auf Champions League habe, dann gehe ich eben zu meinem Stammverein und schau mir ein Bezirksliga-Spiel an.

Wie steht’s eigentlich um Ihre eigenen fußballerischen Fähigkeiten?

Zeigler: Eine Frage, die ich leider sehr oft gestellt bekomme (lacht). Nicht gut. Ich war als Kind lange klein, schmächtig und langsam. Keine gute Mischung. Daher wurde ich in der Abwehr dorthin gestellt, wo ich nicht viel Schaden anrichten konnte. Als Spieler hätte ich es nie in die Bundesliga geschafft – und jetzt bin ich trotzdem mittendrin.

Ist der moderne Fußball mit seinen egozentrischen Stars und den Millionen-Gehältern denn überhaupt noch kabaretttauglich?

Zeigler: Ja, auf jeden Fall. Es wird immer Dinge geben, die wir als Fans lustig finden oder über die wir uns ärgern. Da kann passieren, was will. Früher waren das die Salami-Spieltage oder das Pay-TV, heute ist das zum Beispiel das Phänomen Red Bull Leipzig. Wir dürfen den Spaß am Fußball nicht verlieren, sollten ihn aber stets mit wachsamen Augen konsumieren.

Bleiben wir noch kurz in der Bundesliga: Das Rennen um die Meisterschaft ist spannend wie lange nicht mehr. Wer macht’s denn am Ende?

Zeigler: Viele hoffen, dass es dieses Mal tatsächlich anders laufen könnte. Leipzig und Dortmund sind stark. Aber ganz ehrlich: Ich glaube, es wird am Ende wieder wie immer und der FC Bayern wird seinen nächsten Titel holen.

Wir haben hier im Allgäu den Viertligisten FC Memmingen als sportliches Aushängeschild, unsere Legenden sind Kalle Riedle und „Bulle“ Roth; WM-Torschütze Mario Götze ist in Ronsberg groß geworden und Kevin Volland ist aktuell unser bester Mann in der Bundesliga. Gar nicht so schlecht unser Allgäu, oder?

Zeigler: Kevin Volland ist in der Tat vereinsübergreifend einer meiner Lieblingsspieler. Das sage ich jetzt nicht nur, um euch Allgäuern zu schmeicheln (lacht). Er ist ein besonderer Spielertyp, ein ständig malochender Stürmer und einer, der seinem Verein Leverkusen schon außergewöhnlich lange treu ist.

Aber es wimmelt hier auch von Bayern-Fans. Freuen Sie sich trotzdem auf das Gastspiel in Kempten?

Zeigler: Natürlich. Ich bin ja kein Bayern-Hasser. Ich kenne auch sehr viele nette Menschen, die den FC Bayern gutfinden.

Eintrittskarten für „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ am Dienstag, 17. März, ab 20 Uhr in der Kemptener Kultbox gibt es im Servicecenter unserer Zeitung, Telefon 08261/991375.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren