1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Hochwasser: Der Dammbau ist bereits weit fortgeschritten

Ottobeuren

05.10.2019

Hochwasser: Der Dammbau ist bereits weit fortgeschritten

Das Durchlassbauwerk für die westliche Günz am Damm bei Eldern ist bald fertiggestellt. Davon sollen auch andere Günztalgemeinden profitieren.
Bild: Unglert-Meyer

Bald soll die Günz durch die neue Schleuse fließen. Über den Stand der Hochwasserschutz-Projekte im Unterallgäu.

In etwa zwei Wochen soll die westliche Günz durch das neue Durchlassbauwerk im Hochwasserdamm Eldern (bei Ottobeuren) fließen. Stefanie Kienle vom Wasserwirtschaftsamt (WWA) Kempten berichtete den Mitgliedern des Zweckverbands „Hochwasserschutz Günztal“ in Ottobeuren über den Baufortschritt. Zu diesem Verbund gehört auch der Markt Babenhausen.

Durch den rund 800 Meter langen und 8,5 Meter hohen Damm sollen etwa 1,6 Millionen Kubikmeter Wasser im Rückhaltebecken zwischengespeichert werden können. Restliche Arbeiten wie ein Lückenschluss am Damm könnten laut Kienle bei weiterhin gutem Wetter voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Fertiggestellt werde zurzeit das Betriebsgebäude. Im Süden von Ottobeuren, wo Material für den Damm entnommen wurde, sei inzwischen nachgesät worden, so Kienle. Mit der Einsaat am Damm rechnete sie zu Beginn des kommenden Jahres. Michael Zeiser vom WWA bezifferte die derzeit angefallenen Gesamtkosten mit 16,6 Millionen Euro.

Auch über die Hochwasserschutz-Projekte in Engetried, Frechenrieden, Babenhausen und Lauben wurde informiert

In der Sitzung, an der die Bürgermeister der beteiligten Günztalgemeinden teilnahmen, wurde auch über die Hochwasserschutz-Projekte in Engetried, Frechenrieden, Babenhausen und Lauben informiert. Für das Hochwasserrückhaltebecken bei Engetried an der östlichen Günz sei die Entwurfsplanung fast fertig, sodass der Bau spätestens 2021 beginnen könne, so Zeiser. Um eine weite Umfahrung zu vermeiden, soll es eine provisorische Straße während der Bauphase geben. Das dritte Rückhaltebecken bei Frechenrieden soll laut Zeiser Anfang 2020 in die Genehmigungsplanung kommen. Starten soll der Bau aber erst nach dem Projekt in Engetried. Die bisherigen Kosten von rund 2,5 Millionen Euro bei Engetried und 1,35 Millionen Euro bei Frechenrieden würden nach den vereinbarten vertraglichen Anteilen aufgeteilt. Beim Hochwasserschutz in Babenhausen sei erst die Entwurfsplanung fertig. Dagegen habe der Ökoausbau nahe Lauben am Zusammenfluss von östlicher und westlicher Günz begonnen. Die Hauptarbeiten könnten bis zum Jahresende fertig sein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren