Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Immer am Ball geblieben

07.07.2010

Immer am Ball geblieben

Stephan Reschke hat in Türkheim ein Traum-Abi gemacht. Foto: mirh
Bild: mirh

Buchloe Abitur mit 1,0 - Wie ist das überhaupt möglich? Das fragen sich viele von Stephans Freunden und die Mitschüler am Joseph-Bernhart-Gymnasium. Ein Erfolgsgeheimnis oder gar eine spezielle Lerntechnik hat der 19-Jährige aber nicht. "Ich bin einfach die ganze Zeit über stark am Ball geblieben", erzählt er lächelnd. Außerdem sei das auch nicht so schlimm, wenn man mal nur 12 anstatt 13, 14 oder 15 Punkte hätte. Ihm fällt das Lernen richtig leicht und er muss nicht lange am Schreibtisch sitzen. Kurz vor den Abiprüfungen lernte er dann schon mal drei Stunden - doch so wirklich viel ist das ja auch nicht. "Zu lange könnte ich mich auch gar nicht konzentrieren", sagt der Buchloer.

Bei seinen beiden Leistungskursen Mathe und Physik habe er nur die Aufgaben der letzten Jahre rechnen müssen, um in die Materie zu kommen. Fächer, in denen er etwas auswendig lernen muss, mag er nicht so gern. "Da tu ich mir ein bisschen schwerer", sagt Stephan.

Vor den Prüfungen war Stephan schon ein bisschen aufgeregt. "Als ich aber die Aufgaben gesehen habe, habe ich gewusst, dass ich was weiß." Da war die Nervosität dann wie vom Erdboden verschluckt.

Sein großes Hobby ist die Musik. Seit der fünften Klasse spielt er Klavier und jetzt auch Orgel. "Das hat mich schon immer fasziniert."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf die Frage, was denn seine Eltern zu seinem guten Abitur sagen, meint er ganz bescheiden: "Sie sind schon sehr zufrieden."

Im Herbst fängt er in Augsburg zu studieren an. Dass es Physik sein wird, war für ihn gar keine Frage. Dafür hätte er nicht mal so ein gutes Abitur gebraucht. Aber Medizin oder so, sagt er, wäre nichts für ihn. Was er danach dann machen will, weiß er noch nicht. "Im Forschungsbereich wäre es schon interessant, aber das muss ich mir noch genauer überlegen", meint Stephan.

Doch erstmal ist er froh, bis zum Oktober frei zu haben. "Das ist mal was anderes. Es ist einfach gut, wenn man rein gar nichts machen muss", freut sich der Abiturient. Geplant hat er noch nichts. Bei dem guten Wetter aber, lässt sich bestimmt so einiges finden, um die neue Freiheit zu genießen. (mirh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren