1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. In der Jugendmette wird die Liebe hörbar und sichtbar

Projektchor

09.12.2019

In der Jugendmette wird die Liebe hörbar und sichtbar

Zur Freude der Chorleiterin nimmt die Zahl der Mädchen und Jungs ständig zu, die beim Projektchor mitmachen wollen.
2 Bilder
Zur Freude der Chorleiterin nimmt die Zahl der Mädchen und Jungs ständig zu, die beim Projektchor mitmachen wollen.

Die Proben laufen auf Hochtouren und Chorleiterin Consilia „Conny“ Grimme freut sich über den Zulauf

Der Heilige Abend wirft auch in Türkheim seine festlichen Schatten voraus. Denn hier wird in der Jugendmette um 17.17 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt der von Consilia Grimme, liebevoll Conny genannt, vor einigen Jahren ins Leben gerufene Projektchor für eine feierliche Stimmung sorgen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nur, dass in diesem Jahr zu ihrer großen Freude der Chor wieder stark angewachsen ist. Die jüngste Sängerin ist zehn Jahre alt und hat wie die anderen Jugendlichen große Freude am Singen. Sie alle lernen mit Eifer die Texte der Lieder auswendig, da sie während der Mette nicht vom Blatt ablesen können. „Dazu ist es zu dunkel“, lacht Conny Grimme, greift in die Saiten ihrer Gitarre und schon können die jungen Sängerinnen und Sänger nach dem Einsingen mit dem ersten Lied beginnen.

Sie treffen sich jeweils an den Sonntagen im Dezember um 17.30 Uhr im Probenraum im Pfarrheim in Türkheim. Und sollte einmal eine Sängerin oder ein Sänger nicht kommen können, ist das auch kein Problem. Sie nehmen die Probe mit dem Smartphone auf, sind per App miteinander verbunden und so kann jeder auch zu Hause schon mal für die nächste Probe üben. Der Raum im Pfarrheim scheint schon bei der dritten Probe zu klein zu sein. Es kommen immer noch mehr die mitsingen möchten. Da reichen die Stühle nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nun, auch das ist kein Problem. Es gibt in den oberen Räumen ja genügend Stühle, die sofort heruntergeholt werden. Jeder hat seinen Platz, sein Liedblatt vor sich und immer wieder den Blick nach vorne zu Conny Grimme gerichtet. Sie singen: „Ein Funke aus Stein geschlagen wird Feuer in kalter Nacht. Ein Stern vom Himmel gefallen zieht Spuren von Gottes Macht. - So wächst ein Lied in dir geborgen.“

Bei den Proben sind es die Lieder, die hier durch fleißige Übung wachsen und ein- oder mehrstimmig zu etwas Großem werden.

Die Chormitglieder dürfen sich selbst zutrauen, welche Tonlage sie wählen möchten. Sie sind von den Texten überzeugt, wenn sie singen: „Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken und neu beginnen, da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.“

Wie sang Michael Jackson? Sein Lied „We are the world“ geht auch heuer wieder um die Welt. Die Türkheimerin Irmgard Schorer schrieb dazu einen deutschen Text, den die Chormitglieder mit Schwung, Bewegung und Händeklatschen singen: „Gott wurde Mensch. Wer kann’s verstehen? Er wollte alle unsre weiten Lebenswege gehen, unsre Freuden teilen und auch das größte Leid. Die Liebe führte ihn in unsre Erdenzeit.“

Am Heiligen Abend in der Jugendmette wird diese Liebe hör- und sichtbar werden. Sophia wird bei „Stille Nacht, Heilige Nacht“ als Solistin auftreten um dann gemeinsam mit den Chormitgliedern „schlaf in himmlischer Ruh“ zu enden. Beeindruckend wird das „Halleluja“ von Leonard Cohen zu hören sein, zumal dort nicht nur mehrere Tonlagen, sondern auch eine Überstimme zu hören sein wird. In der Pfarrkirche wird der Chor von mehreren Instrumentalisten unterstützt und begleitet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren