1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Landkreis Unterallgäu unterstützt die Pflege zuhause

Unterallgäu

28.11.2019

Landkreis Unterallgäu unterstützt die Pflege zuhause

Pflegebedürftig zu sein, ist für viele Menschen eine große Angst.
Bild: Blume, epd

Die Pflege zuhause soll im Unterallgäu künftig leichter möglich sein. Fachstellen, die Angehörige beraten, sollen vom Landkreis mehr Geld bekommen.

Damit Pflegebedürftige möglichst lange im eigenen Zuhause bleiben können, unterstützt der Landkreis die Fachstellen für pflegende Angehörige und die ambulanten Pflegedienste. Der Kreisausschuss stimmte zu, die Förderung der Fachstellen für pflegende Angehörige in Bad Wörishofen, Ottobeuren und Memmingen ab dem kommenden Jahr von 17.949 Euro auf 23.667 Euro zu erhöhen, wenn gleichzeitig auch der Freistaat seine Förderung von bislang 17.000 Euro auf 20.000 Euro erhöht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die drei Fachstellen hatten um eine Anpassung des Zuschusses gebeten und auch die Kreitagsfraktion der Grünen hatte sich für eine stärkere Unterstützung eingesetzt. Ihre Bitte hatten sie mit dem erhöhten und umfassenderen Beratungsbedarf, der auch in der Fortschreibung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes erkannt worden war, den Auswirkungen des demografischen Wandels und tariflichen Lohnsteigerungen begründet.

Pflegeangebot im Landkreis Unterallgäu wird verbessert

Wie Marc Engstle und Josef Schmelcher als Vertreter der Fachstellen informierten, haben diese die Aufgabe, pflegende Angehörige so zu unterstützen, dass der Pflegealltag gut organisiert werden kann. So informieren die Fachstellen beispielsweise über die Einstufung in Pflegegrade sowie über Unterstützungs-, Pflege- und Betreuungsangebote, beraten zu Hilfsmitteln und helfen bei der Suche nach einem Kurzzeitpflege- oder Heimplatz. Bis September dieses Jahres haben mehr als 600 Bürger das Angebot der Fachstellen in Bad Wörishofen und Ottobeuren in Anspruch genommen, die auch monatliche Sprechstunden in anderen Gebieten anbieten.

Die ambulanten Pflegedienste unterstützt der Landkreis auch im kommenden Jahr mit insgesamt 100.000 Euro. Bei Baumaßnahmen oder dem Kauf von Fahrzeugen können sie einen Zuschuss des Landkreises beantragen. Um das möglichst einfach zu gestalten, hat der Kreisausschuss einer Aktualisierung der Richtlinien zugestimmt, die ab 2020 gelten. Wie Selin Overbeck, Abteilungsleiterin am Landratsamt, berichtete, wurden im vergangenen Jahr 26 Pflegedienste gefördert. Ziel sei der Erhalt eines leistungsstarken und flächendeckenden Versorgungsnetzes mit ambulanten Pflegediensten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren