Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Landkreis unterstützt Allgäu-Hospiz

30.01.2020

Landkreis unterstützt Allgäu-Hospiz

Nach einem ersten Investitionskostenzuschuss in Höhe von 30.000 Euro im vergangenen Jahr unterstützt der Landkreis das Allgäu-Hospiz in Kempten heuer mit einem Zuschuss in gleicher Höhe. Darauf haben sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung verständigt. Allerdings fiel die Entscheidung nicht einstimmig: Franz Mutzel ( CSU) war mit dem Beschluss nicht einverstanden. „Für mich ist die Unterstützung des Allgäu-Hospizes eine Herzensangelegenheit“, betonte er. Weil die Höhe des Zuschusses in seinen Augen jedoch viel zu niedrig sei, könne er dem Beschlussvorschlag nicht zustimmen. Auch seine Parteikollegin Roswitha Siegert hätte einen höheren Betrag befürwortet.

Wie Landrat Hans-Joachim Weirather verdeutlichte, ist das Unterallgäu aber auch mit den nun gewährten 30.000 Euro großzügiger als andere Landkreise und kreisfreie Städte. Außerdem wies er darauf hin, dass sich der Landkreis auch anderweitig für die Begleitung Schwerkranker engagiert: So gebe es im Caritas-Seniorenzentrum St. Georg in Mindelheim, im Kreisseniorenheim St. Martin in Türkheim und im Bürgerstift in Memmingen jeweils ein Hospizzimmer, das ausschließlich Menschen zur Verfügung steht, die bislang nicht im jeweiligen Heim wohnten.

Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 60.000 Euro pro Jahr. 40.000 Euro davon übernimmt der Landkreis, die restlichen 20.000 Euro die Stadt Memmingen. Daneben beteiligt sich der Kreis mit bis zu 50.000 Euro pro Jahr am stationsübergreifenden palliativen Konsiliardienst an den Kliniken in Mindelheim und Ottobeuren. Dabei unterstützen die Mitarbeiter des Pallium Palliative Care Teams Memmingen-Unterallgäu nicht nur das Klinikpersonal mit seinem Fachwissen über Palliativmedizin, Schmerztherapie und psychosoziale Begleitung, sondern auch den Kranken und dessen Angehörige.Im vergangenen Jahr hatten zwei Unterallgäuer das Allgäu-Hospiz genutzt. Nach Angaben der Geschäftsleitung hätten jedoch mehrere Anfragen abgelehnt werden müssen, weil bereits alle Plätze belegt waren. Nach einer Erweiterung können im Allgäu Hospiz statt der bisher acht bis zu 16 Personen betreut werden. (baus, mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren