Bad Wörishofen

05.10.2019

Let’s Dance hautnah

Copy%20of%20IMG_4681.tif
3 Bilder
Prinz und Weltmeisterin: Marta Arndt übte bei ihrem Besuch in Bad Wörishofen auch mit Prinz Roel Reichow von der Faschingsgarde Kneippilonia Bad Wörishofen.
Bild: Thessy Glonner

Plus Normalerweise ist Weltmeisterin Marta Arndt auf dem Fernsehbildschirm zu sehen, diesmal zeigte sie ihr Können in der Schulturnhalle von Bad Wörishofen.

Ein Raunen geht durch die alte Turnhalle von Bad Wörishofen, als Marta Arndt aufs Parkett tritt. Die Tanz-Weltmeisterin „trifft“ man normalerweise ja nur am Fernsehbildschirm, in der Show „Let’s Dance“. Die schöne Polin überstrahlt alles und erobert die Herzen der Tanzfans im Nu.

Dass die Kurstadt sie nach ihrer Fahrt mit dem Zug bei herrlichem Sonnenschein empfing, habe sie ganz besonders gefreut, sagte Arndt, bevor sie sich ihrer Aufgabe als „Glücksfee“ für den TSC 71 Bad Wörishofen widmete. Glücksfee deshalb, weil der Tanzsportclub einen der vom Landestanzsportverband Bayern (LTVB) verlosten „Let’s Dance“-Workshops gewonnen hatte. Thomas Scheiner, Sportdirektor vom LTVB, gab seiner Freude Ausdruck über „die Wichtigkeit, dass Vereine durch diesen Aufhänger auf ihr Breitensportangebot aufmerksam machen können.“ Zu den 25 angetretenen Tanzpaaren gehörten auch Faschingsprinzessin Florentine Metz und Prinz Roel Reichow von der Kneippilonia Bad Wörishofen und Tanzübungsleiterin Claudia Sachon mit ihrem Mann Wernher.

Marta Arndt kam mit einem klaren Plan nach Bad Wörishofen

Marta Arndt, als lizenzierte Trainerin für alle Altersklassen, setzte ihren Plan „Erst einmal das Niveau checken und dann gemeinsam eine kleine Choreografie einstudieren“, konsequent um. Dass das bereits nach kurzer Zeit zu ihrer Zufriedenheit klappte, lag nicht zuletzt am deutlich sichtbaren Eifer, mit dem die Teilnehmer bei der Sache waren. Schon bald hatten sie die äußerst wichtige Körperhaltung der „Promenadenposition“ drauf, bei der beide Partner vorwärts in die gleiche Richtung blicken und wo – je nach Tanz – „das Öffnen mehr oder minder stark ausfällt“.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Lesen Sie dazu auch: Let’s Dance: Großer Tag für Bad Wörishofens Tanzfans

Fasziniert beobachteten die Teilnehmer bei der Rumba den weichen Hüftschwung ihrer charismatischen Lehrerin und waren nach einigen Versuchen in der Lage, die ruhigen, fließenden Bewegungen des Langsamen Walzers nach stimmiger Musik von „Are you lonesome tonight“ zu perfektionieren. Unermüdlich verfolgte Marta Arndt, „eine der bekanntesten Tänzerinnen Deutschlands“ – wie Erich Fenster bei deren Begrüßung betonte – die Fortschritte jedes Paares und animierte die einzelnen Kandidaten immer wieder auf’s Neue. „Zwei, drei, vier! Hand to Hand! Gewichtsverlagerung, jetzt Rippe an Rippe – wie beim Kuscheln!“, so klangen die Kommandos der zierlichen und doch so energiegeladenen Lehrerin durch die Turnhalle.

Bei so viel Energie lassen sich Teilnehmer nicht einmal von einer Knie-OP stoppen

Fenster war derart angetan, dass er seinen Stock, an dem er wegen eben überstandener Knie-OP ging, beiseite legte, und sich mit seiner Frau Beate – der Vorsitzenden des TSC 71 – unter die Tanzpaare mischte. Vom TSV 1847 Weilheim waren Victoria May und Christopher Roth erwartungsvoll angereist. „Nachdem mich meine frühere Freundin vor zehn Jahren mal zum Tanzkurs mitgeschleift hatte, habe ich aber erst vor zwei Jahren wieder mit Tanzsport begonnen“, berichtet Roth. Das hätte er sich wohl nie träumen lassen, mal mit Let’s Dance-Star Marta Arndt in Bad Wörishofen üben zu dürfen.

Klar, dass sie anschließend im gemütlich hergerichteten Café-Bereich noch fleißig Autogramme schreiben musste. Auch das bewältigte sie mit großem Charme und wird deshalb allen, die sie in der Kurstadt erleben durften, in bester Erinnerung bleiben.

Mehr dazu: Let’s Dance-Star kommt nach Bad Wörishofen - und die Tanzwelt steht Kopf

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren