Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin kündigt Stationierung taktischer Atomwaffen in Belarus an
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Mindelheim: Klinik-Antrag: Ex-Landrat Weirather missfällt das Vorgehen von CSU und Grünen

Mindelheim
07.01.2021

Klinik-Antrag: Ex-Landrat Weirather missfällt das Vorgehen von CSU und Grünen

Hans-Joachim Weirather kritisiert den Antrag von CSU und Grünen zu den Kliniken.
Foto: Archiv Landratsamt

Plus Ex-Landrat Hans-Joachim Weirather, nun Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikverbunds, kritisiert die Fraktionschefs von CSU und Grünen wegen ihres Klinik-Antrags sowie die Berichterstattung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikverbundes Allgäu, der Unterallgäuer Landrat a. D. Hans-Joachim Weirather, hat auf den Antrag von CSU und Grünen reagiert, den Kreistag dringlich einzuberufen, um die Lage an den Kliniken zu besprechen. Dazu haben die Fraktionsvorsitzenden Andreas Tschugg (CSU) und Daniel Pflügl Weirather als Experten eingeladen. Weirather kritisiert darin die Berichterstattung als unvollständig und einseitig, ohne jedoch konkret zu werden. Tschugg und Pflügl hält er vor, nicht mit ihm das Gespräch gesucht zu haben.

Die MZ hatte von schlechter Stimmung in den Kliniken Mindelheim und Ottobeuren berichtet (Mehr dazu hier: Unruhe in den Klinken im Unterallgäu: Kreisräte fordern Aufklärung). Geschäftsführer Franz Huber hat gekündigt, Chefarzt Dr. Tilman Eßlinger ebenso. Auch zwei weitere Mediziner gehen neue Wege. Jüngst wurde nun bekannt, dass das eigenständige Labor zum April 2021 aufgegeben werden soll.

Weirather schreibt, er freue sich auf ein Wiedersehen mit den Kreisräten

Auf all das geht der Aufsichtsratsvorsitzende Weirather in seiner Stellungnahme nicht ein, um die ihn die MZ am Montag gebeten hatte. Er schreibt wörtlich: „Die Aussicht auf ein Wiedersehen mit den Kreisrätinnen und Kreisräten erfüllt mich mit Freude. Da ein persönlicher Abschied am Ende der letzten Wahlperiode nicht und weitere persönliche Begegnungen kaum möglich waren, wäre es schön, alte Weggefährten wiederzusehen, aber auch die neuen Mandatsträger kennenzulernen.“

Über die „positive Entwicklung des Klinikverbundes Allgäu sowie die aktuellen Herausforderungen“ könne er als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikverbundes „sicherlich substanzielle Inhalte liefern“ und angesichts der leider bisher unvollständigen und einseitigen Berichterstattung manches richtigstellen. Kritik übte er an den Fraktionssprechern von CSU und Grünen. „Die Art und Weise, wie Herr Pflügl und Herr Tschugg vorgehen, ist ungewöhnlich.“ Beide gehören selbst dem Aufsichtsrat des Klinikverbundes an. „Wir haben uns erst kurz vor Weihnachten in einer Sitzung getroffen. Keiner der beiden hat mich bis zum heutigen Tag persönlich angesprochen. Im Übrigen haben wir bei eben dieser Sitzung eine große Zahl anspruchsvoller Themen behandelt und in maximaler Übereinstimmung vielfältige Beschlüsse gefasst.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.01.2021

Ja es ist schon erstaunlich was da passiert. Da wird sich einem "Verband" angeschlossen mit privater Geschäftsführung um sich der politischen Verantwortung zu entledigen und dann beschwert man sich voller Empörung, dass die Gesellschaft das macht wofür man sich dieser angeschlossen hat.