Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Mindelheim: Mindelheimer Berufsmusiker trägt jetzt Warnweste statt Frack

Mindelheim
28.04.2020

Mindelheimer Berufsmusiker trägt jetzt Warnweste statt Frack

Eigentlich ist Nils Schad Geiger bei den Münchner Philharmonikern und Dirigent beim Orchester „Frisch gestrichen“. Weil diese derzeit jedoch nicht auftreten dürfen, packt er nun in einem Logistikzentrum mit an.
Foto: Schad

Nils Schad aus Mindelheim ist Geiger bei den Münchner Philharmonikern. Warum der Musiker gerade in einem Logistikzentrum arbeitet.

Normalerweise geht Nils Schad im schwarzen Anzug zur Arbeit. Doch was ist in diesen Zeiten schon normal? Und so steht der Leiter des Mindelheimer Orchesters „Frisch gestrichen“ – eigentlich seit 28 Jahren Geiger bei den Münchner Philharmonikern – nun mit Jeans, Pulli, Arbeitshandschuhen und leuchtend oranger Warnweste in einem Logistikzentrum in München und packt dort Pakete mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zusammen. Im Gespräch mit unserer Zeitung erzählt der Berufsmusiker, warum er das macht.

Münchner Philharmoniker treten wegen Corona nicht auf

Beides – seine Tätigkeit dort und die Ware in den Paketen – hängt mit dem Coronavirus zusammen: Weil die Münchner Philharmoniker seit März nicht mehr proben und auftreten dürfen, kann Nils Schad seiner eigentlichen Arbeit dieser Tage nicht nachgehen. Als Angestellter der Stadt München hat er deshalb vor rund zwei Wochen einen Brief von Oberbürgermeister Dieter Reiter bekommen. Dieser bittet darin Mitarbeiter, die wegen der Corona-Pandemie nicht in ihren jeweiligen Referaten arbeiten können, stattdessen freiwillig in besonders strapazierten Abteilungen mit anzupacken.

Und das ist in Schads Fall durchaus wörtlich zu nehmen: „In diesem Zusammenhang wurde ich dann letztendlich in das neu geschaffene Logistikzentrum der Stadt München auf dem Olympiagelände beordert“, erklärt er.

Berufsfeuerwehr München richtet Lager ein

Unter der Federführung der Münchner Berufsfeuerwehr ist er dort seit Kurzem und auf unbestimmte Zeit Lagerarbeiter. „Wir arbeiten in Zweitages-Schichten, also zum Beispiel Montag und Dienstag, und haben dann wieder zwei Tage frei. An diesen Tagen hat man dann Bereitschaft, um bei Bedarf in der anderen Schicht einspringen zu können.“ Die Arbeit ist anstrengend, aber dem Musiker trotzdem willkommen: „Ich bin nun der Personal-Krisenorganisation der Stadt München unterstellt und kann so meine nicht gespielten Proben und Konzerte wunderbar ausgleichen. Ich nehme an, dass ich damit auch von Kurzarbeit verschont bleibe“, sagt er. Weil seine Frau ihren Violinunterricht außerdem per Skype anbieten kann, entstehen der Familie keinerlei wirtschaftliche Nachteile.

Trotzdem würde der Musiker natürlich gerne schon am liebsten bald wieder auf der Bühne stehen. „So lange nicht in der Philharmonie spielen zu dürfen, ist ein noch nie dagewesenes, irritierendes Gefühl“, sagt er. „Es fehlen einem die Kollegen, der gesamte Orchestersound –auch wenn der manchmal ziemlich laut ist – die Anspannung vor den Konzerten und natürlich die direkte Beteiligung des Publikums.“ Zumindest ein kleiner Ausgleich war da wie berichtet das Wohnzimmerkonzert mit „Frisch gestrichen“: Rund 60 Musiker spielten in einer Videokonferenz jeweils im eigenen Wohnzimmer das Stück „Et maintenant“.

Auch während der Pandemie muss der Mindelheimer Vioinist Nils Schad üben

Überhaupt spielt bei Nils Schad die Musik selbstverständlich nach wie vor eine große Rolle: Damit Finger und Arme schön geschmeidig bleiben und nicht einrosten, übt er zweimal täglich rund eine Stunde mit und ohne Instrument. „Ansonsten machen wir recht viel Kammermusik zuhause mit unserem Mini-Orchester und probieren dabei zum Beispiel auch neue ,Frisch gestrichen!‘-Titel aus.“ Das Mini-Orchester besteht aus ihm, seiner Frau und den drei Söhnen, die derzeit zuhause sind und praktischerweise alle drei ihrem Vater zufolge „sehr gerne und sehr gut kochen“.

Trotz der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen habe sich für die Familie – von der neuen Arbeit abgesehen – eigentlich nicht viel geändert: „Wir wohnen Gott sei Dank in einem Einfamilienhaus, umgeben von Wiesen und Wäldern, sodass es jederzeit möglich ist, sich in den Garten zurückzuziehen oder per Spaziergang mit Luft und Licht zu versorgen.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.