Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Motorrad-Rowdys ärgern Jäger und Spaziergänger

Natur

16.06.2017

Motorrad-Rowdys ärgern Jäger und Spaziergänger

Lärmende Motocross-Maschinen in Wald und Flur: Polizei bittet um Aufmerksamkeit und entsprechende Hinweise

Jaulende Motoren von Motocross-Maschinen, die mitten durch den Wald heizen und Mensch und Tier erschrecken – leider in letzter Zeit keine Seltenheit am Weichter Berg.

Die Wald- und Feldwege rund um den Weichter Berg zwischen Stockheim und Beckstetten sind sehr beliebt bei Spaziergängern und Radfahrern; diese Freude wird leider in der letzten Zeit getrübt durch das rücksichtslose Verhalten einiger Motorradfahrer, die sich das Waldgebiet als neues Trainingsgelände ausgesucht haben. Vor allem am Wochenende knattern sie mitten durch die Schonungen – bergauf und bergab- und sorgen für erheblichen Unmut nicht nur bei Spaziergängern.

Auch die zuständigen Jäger sind stocksauer. „Abgesehen davon, dass es ganz einfach verboten ist, wird hier das Wild erheblich gestört, gerade jetzt brauchen die Kitze die nötige Ruhe. Außerdem wird der Waldboden mit seinen Pilzen, Beeren und anderen Pflanzen zerstört, diese sind wichtige Nahrung für die Tiere“, so Michael Steger, Jagdpächter vom Revier Beckstetten.

Da die Motocross Fahrer immer in einer größeren Gruppe auftreten, fühlen sich auch Spaziergänger verunsichert, wenn diese unverhofft aus dem Wald auftauchen. Pia Gruschka aus Irsingen nutzt das Gebiet sehr gerne für ausgiebige Spaziergänge. „Leider wird diese Ruhe derzeit des Öfteren durch Motocross- und Quadfahrer erheblich beeinträchtigt. Durch unangemessene Geschwindigkeiten, Aufdröhnen von Motoren und Nichteinhaltung der vorgegebenen Wege werden nicht nur Böden nachhaltig beschädigt, sondern auch Passanten und Tiere in Gefahr gebracht“, ärgert sich die Naturfreundin.

Thomas Maier, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Bad Wörishofen, sind noch keine Vorfälle gemeldet worden. „Nicht groß bekannt“ ist dies bei der PI Buchloe, wie Polizeihauptkommissar Bernhard Löscherer auf Anfrage mitteilt. Die Polizei rät bei entsprechenden Vorfällen die Polizei zu informieren und wenn möglich, die Nummernschilder oder sonstige Auffälligkeiten zu notieren. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren