1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mutmaßliche Brandstifter im Visier der Justiz

Türkheim

15.06.2019

Mutmaßliche Brandstifter im Visier der Justiz

Ein Großbrand in Türkheim (Unterallgäu) am Dienstag, 4. Juni 2019, vernichtet eine Maschinenhalle.
Video: Alexander Sing

Staatsanwaltschaft will noch nicht verraten, ob es sich bei den Verdächtigen um die beiden Männer (18 und 19) handelt, die am Brandort gesehen wurden.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat auf Anfrage der MZ bestätigt, dass gegen zwei Personen im Zusammenhang mit dem Großbrand einer Maschinenhalle wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt wird: „Es ist richtig, dass zwei Personen ins Visier geraten sind“, so Staatsanwalt Thomas Hörmann. Ob es sich dabei um die beiden Tatverdächtigen handelt, gegen die schon unmittelbar nach dem folgenschweren Brand vonseiten der Kripo ermittelt wurde, wollte Hörmann nicht kommentieren. Mit Rücksicht auf die Ermittlungen werde es wohl noch einige Wochen dauern, ehe konkrete Aussagen gemacht werden könnten.

Eine Zeugin beobachtete die beiden Männer, die sich bei der brennenden Maschinenhalle aufhielten

Nach ersten Ermittlungen durch den Kriminaldauerdienst Memmingen wurde der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung bestätigt. Die Kripo ermittelte demnach gegen einen 18-Jährigen und einen 19-jährigen Mann. Eine Zeugin hatte die beiden damals am Brandort gesehen.

Wie berichtet, hatte der Großbrand in Türkheim Anfang Juni eine Maschinenhalle vernichtet. Gegen 22.20 Uhr erreichten die Rettungskräfte mehrere Mitteilungen zu einem Feuer im Bereich der Römerschanze. Die Feuerwehren aus Türkheim, Amberg, Rammingen, Ettringen und Bad Wörishofen rückten aus. „Als wir eintrafen, stand die Halle bereits im Vollbrand“, berichtete damals Bad Wörishofens Kommandant Peter Eichler. Zwischen 80 und 90 Feuerwehrleute waren demnach im Einsatz, dazu Rettungsdienst und ein größeres Polizeiaufgebot. In dem Gebäude befanden sich laut Eichler Heu, Stroh und Maschinen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Das Großfeuer in Türkheim richtete einen Sachschaden von mindestens 150.000 Euro an

Verletzte gab es bei dem Großfeuer zum Glück nicht. Das Motiv für die Tat sei derzeit noch unklar, teilte die Kripo am Mittwochmittag mit. Den entstandenen Sachschaden beziffern die Ermittler mit rund 150.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an. (mit m-he)

Die Kripo bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 08331/1000.

Lesen Sie dazu auch: Nächtliche Feuersbrunst in Türkheim: War es Brandstiftung?

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren