1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Rotation auf dem Chefsessel der AfD

Parteien im Landkreis

11.10.2016

Rotation auf dem Chefsessel der AfD

Christoph Maier ist neuer Chef der AfD im Landkreis Unterallgäu.
Bild: Lienert

Die AfD im Landkreis hat außer der Reihe einen neuen Vorsitzenden gewählt. Die Gründe bleiben nebulös.

Der Kreisverband Unterallgäu/Memmingen der Alternative für Deutschland (AfD) hat überraschend einen neuen Vorsitzenden gewählt. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Christoph Maier als neuer Kreisvorsitzender gewählt. Der 31-jährige Rechtsanwalt strebt bei der Wahl am 23. Oktober das Amt des Oberbürgermeisters von Memmingen an. Der Wechsel bei der AfD erfolgte bereits am 9. September. Die Partei hat dies lediglich auf ihrer Homepage bekannt gegeben.

Der Wahlkampf in Memmingen überlagert derzeit alle Aktivitäten bei der AfD im Unterallgäu. Maier sagte auf Anfrage unserer Zeitung sinngemäß, die Kräfte sollten auf diesen Wahlkampf hin gebündelt werden. Vieles müsse vor Ort in Memmingen organisiert werden, etwa das Anmieten der Stadthalle. Da mache es Sinn, dass er als Spitzenkandidat zugleich die Aufgabe des Kreisvorsitzenden übernehme.

Die Medien waren über den Wechsel nicht informiert worden. Christoph Maier sagte zur Begründung, „das muss nicht im Vordergrund stehen“. Er will sich auf den OB-Wahlkampf konzentrieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf die Frage, ob der Wechsel als Kritik am bisherigen Vorsitzenden Theodor Oelrich aus Mindelheim zu verstehen ist, sagte Maier lediglich, das habe sich so ergeben. Er sprach von einer „einvernehmlichen“ Lösung. Oelrich erklärte auf Anfrage, er und sein Stellvertreter Marc Seiter hätten bereits am 3. August 2016 ihre Ämter „aus parteiinternen und persönlichen Gründen“ niedergelegt. Ob beide gedrängt wurden oder aus freien Stücken das Feld räumten, ließ er offen. Sowohl er als auch der Erkheimer Seiter bleiben weiterhin Mitglieder der Partei, die im Unterallgäu mit Memmingen 42 Mitglieder zählt. Oelrich ist auch Vorstandsmitglied des AfD-Bezirks Schwaben. Derzeit leitet er zusätzlich kommissarisch den Kreisverband Ostallgäu/Kaufbeuren.

Auf ihrer Homepage berichtet die AfD, 15 Mitglieder seien am 9. September anwesend gewesen. Auf Maier waren nach einer dreiminütigen Vorstellung des Kandidaten 13 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung entfallen. Stellvertretender Vorsitzender ist nun Andreas Häuser, der in Memmingen lebt und sich gegen Andreas Mayer durchgesetzt hat.

Die weiteren Ämter bekleiden: Reinhold Wechsel als Schatzmeister, Michael Hörmann als Schriftführer, Udo Jülich, Roman Zebe und Thomas Wagenseil als Beisitzer. Landesdelegierte sind Theodor Oelrich, Marc Seiter und Wolfgang Reitinger. Zum Bundesdelegierten berufen wurde Theodor Oelrich. Die neue Vorstandschaft bleibt bis Februar 2017 im Amt. Dann wird wieder gewählt, dann wieder turnusgemäß.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren