Newsticker
RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Salgen: Ein neues Nest für die Störche in Salgen

Salgen
28.11.2021

Ein neues Nest für die Störche in Salgen

Rund eine Tonne wog das alte Storchennest in Salgen, das jetzt ausgetauscht wurde. Die neue Heimat für die Störche ist ein stabiler Metallkorb, der von Fachleuten der LEW montiert wurde.
Foto: Gutmann

Plus Mit schweren Gerät wurde in Salgen ein 17 Jahre altes Storchennest ausgetauscht. Das tonnenschwere Gebilde war eine Gefahr für den Storchennachwuchs.

Brigitte Köhler-Angele wohnt in Salgen direkt gegenüber vom Storchennest und hat es vom Balkon aus bestens im Blick. Mittlerweile war es schon 17 Jahre alt und entsprechend hoch und schwer. Sogar Gras wuchs schon auf dem Nest. Wasser konnte schon lange nicht mehr ablaufen und in diesem kalten und regnerischen Frühling starben drei von vier Storchenküken. Sie fragte bei Volker Ziemer, Mitglied beim LBV und auch aus Salgen, an, ob man das Nest nicht erneuern könnte. So eine Aktion ist mit Aufwand und Kosten verbunden. Da kamen dann die Lechwerke (LEW) ins Spiel, die heuer anlässlich ihres 120-jährigen Bestehens beschlossen hatten, 23 Storchennester, die auf Strommasten gebaut waren zu erneuern. Das war jetzt auch in Salgen der Fall.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.