Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. So wehren sich Mindelheimer Bürger gegen den 5G-Ausbau

Mindelheim

19.05.2020

So wehren sich Mindelheimer Bürger gegen den 5G-Ausbau

Der Mobilfunkstandard 5G kommt auch im Unterallgäu. Einige Bürger machen sich deswegen Sorgen.
Bild: dpa

Plus Eine neue Initiative will über die Gefahren des modernen Mobilfunks informieren.

Vor knapp einem Jahr wurden die Lizenzen für den 5G-Mobilfunkausbau an die vier Mobilfunkbetreiber Telefonica, Telecom, Vodafone und Drillisch (1&1) versteigert. Im Gegensatz zu den heute verwendeten Mobilfunkgenerationen 3G (UMTS) und 4G (LTE), welche zum Telefonieren sowie für privates Internet verwendet werden, soll 5G ein zusätzliches Datenübertragungsnetz mit dem Vorteil einer extrem kurzen Übertragungsverzögerung sowie einer sehr hohen Übertragungskapazität darstellen und für Industrie 4.0, autonomes Fahren und das Internet der Dinge, also Smart-home-Anwendungen, verwendet werden.

Wissenschaftler und Mediziner warnen vor 5G-Technik

Wissenschaftler und Mediziner warnen allerdings vor ernsten Gesundheitsgefahren durch eine vielfach stärkere und neuartige Strahlenbelastung im Giga-Hertz-Bereich. Hinzu komme ein gigantischer Energie- und Ressourcenverbrauch für Aufbau und Betrieb.

Da dies bisher zu wenig beachtet wird, wollen Bürger aus Mindelheim und dem Unterallgäu über die Risiken und Folgen informieren. Wegen der Corona-Situation musste die Gründung einer überparteilichen Bürgerinitiative „Aufklärung 5G Mindelheim“ verschoben werden, ebenso der Fachvortrag eines Experten. Nachfolgetermine werden baldmöglichst bekanntgegeben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mindelheimer Initiative: Gesundheitsgefahren sollen ausgeschlossen werden

Nach Ansicht der Initiatoren ist es die Pflicht der Politik, bei jeder neuen Produkteinführung mögliche Gesundheitsgefahren sicher auszuschließen, was hier nicht ausreichend geschehen sei.

Lehrreiche Negativbeispiele der Vergangenheit seien Asbest, Atomkraft, DDT, Lindan (Xylamon, Xyladecor), Formaldehyd und Contergan. Auch bei 5G ginge es darum, Pro und Contra sorgsam abzuwägen. (mz)

Lesen Sie auch: Mobilfunk: Mindelheim will im Dialog die Gesundheit schützen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren