Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unterallgäuer Kreis-Haushalt: Echtes Sparen ist gefragt

Unterallgäuer Kreis-Haushalt: Echtes Sparen ist gefragt

Kommentar Von Sandra Baumberger
25.03.2021

Die Unterallgäuer Kreisräte müssen darüber nachdenken, wo sie im Haushalt des Landkreises künftig sparen wollen. Unsere Autorin hätte da einen Vorschlag.

Der Mehrheit der Kreisräte war es heuer wichtig, die Kommunen zu entlasten und deshalb den Hebesatz der Kreisumlage nicht wie vorgeschlagen anzuheben. Wollen sie das auch künftig nicht, werden sie sich – ein weiteres Jahr voller Unwägbarkeiten und stetig steigende Ausgaben etwa im Bereich der Jugendhilfe vor Augen – aber überlegen müssen, wo gespart werden kann. Und zwar nicht, indem man wie zuletzt einfach die Schätzung im Haushalt ein wenig nach unten korrigiert, sondern indem man auf Ausgaben verzichtet.

Der Landkreis kann keine Pflichtaufgaben streichen, wohl aber freiwillige Leistungen

Dass das nicht besonders populär ist, liegt auf der Hand. Denn da der Landkreis schwerlich Pflichtaufgaben streichen kann, muss er wohl oder Übel bei den freiwilligen Leistungen ansetzen. Viele davon betreffen die Landkreisbürger aber ganz direkt, indem es dann beispielsweise weniger Geld für Vereine gäbe. Und wer will schon als Feind des Ehrenamts dastehen? Um das zu umgehen, könnte man beim einen oder anderen Gremium ansetzen, dessen Nutzen schon die Verwaltung anzweifelt – wie zuletzt bei der AG Pro–Landwirtschaft.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren