Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wenn der Heuboden zur Hüpfburg wird

Aktionstag

01.05.2011

Wenn der Heuboden zur Hüpfburg wird

Wer sagt denn, dass eine Hüpfburg immer aufgeblasen sein muss? Die Kinder hatten bei der Heu-Hüpfburg in Dirlewang mindestens ebenso viel Spaß.
Bild: Foto: jd

100 Kinder „erobern“ Bauernhof in Dirlewang

Dirlewang Da war was los im Milchviehstall von Thomas Kößler in Dirlewang: 100 Kinder ab zwei Jahren aus dem Kindergarten „Sonnenwirbel“ und auch Schüler erlebten, wie der Bauer Milch von seinen Kühen bekommt und was seine Tiere fressen. Mit viel Aufwand umsorgten Ortsbäuerin Brigitte Seitz und ihre Kolleginnen die kleinen Besucher mit Milchprodukten.

Es war eine Aktion für Kinder im Rahmen des Milchfrühlings, verdeutlichte Brigitte Seitz. Nicht nur für die Kinder war es eine Schau, ebenso hatten die Kühe etwas davon. Denn die Kinder brachten ihnen feines Heu.

Mit Brigitte Seitz durften ihre Enkel Manuel Frei und Timo Seitz die kleinen Kälber streicheln. Die erst einige Tage alten Tiere waren kaum zu halten. Schnell schöpften die schnuckeligen Kälber Vertrauen. Ebenso selbstverständlich nahmen die Kinder das Leben auf dem Bauernhof hin. Eigens für den Aktionstag wurden Hühner, Ziegen und Schafe hergebracht, mit denen sich die Kinder beschäftigen konnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer den Betrieb von Thomas Kößler anschaute, konnte eine modern ausgerichtete Landwirtschaft erleben. Die Tiere haben Freiraum in einem Laufstall. Das Futter wird aus großen Fahrsilos entnommen und die Milch über einen Melkstand ermolken.

Den Kindern hatte der Bauer eine natürliche Hüpfburg aus Heuballen zusammengestellt. Wie bei einer riesigen Treppe mussten sie etwa 60 Zentimeter hohe Stufen überklettern, bevor sie in das weiche Heupolster springen konnten. Binnen weniger Minuten stellte sich heraus, wer am weitesten ins Heu hüpfen konnte.

Auf dem Hofgelände standen große Maschinen – mit denen Kinder bekanntlichermaßen noch nicht fahren dürfen, aber zumindest hupen durften sie. Ein Eldorado für die Kinder waren vielmehr die Tretschlepper, mit denen die Kleinen wie die Großen herumfuhren – und schon bald herrschte ein lebendiges Treiben auf dem Hof.

Reichlich Milchprodukte spendeten die Molkereien aus Buchloe und Bad Wörishofen, Hawangen und Kammlach. Die heimischen Bäckereien Holzheu und Ried, sowie der Regionalmarkt Böhm, das Raiffeisen-Lagerhaus, regionale Banken, Otto Forster und die EVG sowie der Bauernhof Schaub waren ebenfalls als Sponsoren aktiv. (jd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren