Newsticker
RKI meldet 5011 Corona-Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wie viele Gruppen für wie viele Kinder sind nötig?

Ortsentwivklung

02.11.2017

Wie viele Gruppen für wie viele Kinder sind nötig?

Könnte auf diesem Grundstück (gelb) ein neuer Kindergarten gebaut werden?

Über eine schwierige Suche nach dem Kindergartenstandort in Türkheim - und dem wirklichen Bedarf.

Es war noch warm an diesem Samstag, doch die Türkheimer Gemeinderäte verzichteten darauf, sich in den Liegestuhl zu setzen oder das Laub in ihrem Garten zu rechen. Sie hatten etwas Wichtigeres zu tun: Bei einem Ortstermin sollten sie sich darüber klar werden, wo denn nun der neue Kindergarten gebaut wird. Statt einem Neubau beim Kindergarten St. Josef waren sich die Räte am Ende einig, dass es damit nicht getan sein kann – flugs wurde ein weiterer Neubau angedacht, auf einem Grundstück beim Kindergarten St. Elisabeth und damit direkt neben dem Friedhof. Vier Gruppen zusätzlich, das passt – so gingen die Räte dann nach Hause.

Zwei Tage später – am Montag – stand dann die Besprechung der Fraktionsvorsitzenden zur bevorstehenden Gemeinderatssitzung am Donnerstag an. Und plötzlich sahen sich die Fraktionschefs mit neuen Zahlen der Verwaltung konfrontiert – Kindergartenreferentin Cornelia Neugebauer hatte gemeinsam mit den Verantwortlichen im Rathaus noch einmal genau nachgerechnet und war auf einen tatsächlichen Bedarf von gleich sechs zusätzlichen Gruppen gekommen.

Zukunft der Wichtelstube und von zwei Notgruppen ist ungeklärt

Bürgermeister Christian Kähler erklärte den staunenden Gemeinderäten diesen doch eher rasanten Anstieg so: Er und seine Fachleute im Rathaus hätten nachgerechnet, dass in Zukunft mindestens 120 zusätzliche Kindergartenplätze in Türkheim dringend gebraucht werden würden. Dies habe eben die aktuelle „Bedarfsplanung“ so ergeben, denn darin sei jetzt auch berücksichtigt, dass die Zukunft der „Wichtelstube“ ebenso ungeklärt sei wie der Fortbestand der beiden „Notgruppen“ – je eine in St. Josef und in St. Elisabeth sei derzeit in „eigentlich nicht dafür geeigneten Räumlichkeiten“ untergebracht, so Kähler. Pro Gruppe wird mit etwa 25 Kindern kalkuliert.

Damit, so stellten einige Gemeinderäte dann in der Gemeinderatssitzung verdutzt fest, seien die fast schon abgesegneten Pläne für einen dreigruppigen Anbau am Kindergarten St. Josef Makulatur – oder doch nicht? Nein, hieß es, denn hier sei der Markt ohnehin gefordert und müsse dringend erweitern – auch wenn das möglicherweise auf Kosten des wunderschönen Gartens gehe, so die Bedenken einiger Räte.

Kindergarten- und Kinderhortplätze werden zur Mangelware – daran ließ Kähler ebenso wenig Zweifel aufkommen wie Cornelia Neugebauer: „Türkheim ist wahnsinnig attraktiv“, so die Kindergartenreferentin. Mit einem weiteren Neubau bei St. Elisabeth könne sich die Gemeinde langfristig und aus einem Guss aller Probleme entledigen.

Kämmerer warnt vor zu hohen Ausgaben

Angesichts der zu erwartenden Kosten von rund 600 000 Euro pro Gruppe würde sich das dann auf rund 3,6 Millionen Euro summieren. Und davon werden „mindestens 1,5 Millionen Euro an uns hängen bleiben“, warnte Kämmerer Claus-Dieter Hiemer und plädierte dafür, sich hier nicht von scheinbar großzügigen Zuschüssen des Staates blenden zu lassen, sondern vielmehr „mit Maß und Ziel“ zu kalkulieren. Viele der Räte forderten jetzt „belastbare Zahlen“, wie es Irmgard Schäffler formulierte. Als dann auch noch die Idee aufkam, in St. Josef nur für zwei Gruppen zu bauen und in St. Elisabeth für drei, wurde es Peter Ostler zu bunt: „Wenn der Boom so weitergeht, müssen wir nächste Woche neu planen.“

Doch damit nicht genug: Harald Seitz brachte die Idee ins Spiel, auf einem markteigenen Grundstück neben dem Feuerwehrhaus dann doch gleich einen ganz neuen sechsgruppigen Kindergarten zu errichten. All das soll nun bis zur nächsten Sitzung geprüft und überarbeitet werden. Am wachsenden Bedarf von mindestens 120 zusätzlichen Plätzen wollte die Mehrheit – bei sechs Gegenstimmen – aber nicht rütteln lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren