1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Zahn der Zeit nagt an den Feuerwehrfahrzeugen

Rettung

18.09.2019

Zahn der Zeit nagt an den Feuerwehrfahrzeugen

In Türkheim muss ein neues Fahrzeug her, sonst droht der Schlussstrich durch den TÜV. Zum Einsatz kommen soll dort künftig ein rund 180000 Euro teurer Gerätewagen

Die Geräte der Freiwilligen Feuerwehr kommen in die Jahre. Der Zahn der Zeit habe besonders an dem Fahrzeug LF 8/6 genagt, an dem Mercedes aus dem Jahr 1993 habe man Rost an der tragenden Struktur des Aufbaues sowie am Fahrgestell festgestellt, so Kommandant Ulli Schwelle vor dem Marktrat. Eine Ersatzbeschaffung sei dringend notwendig, das Fahrzeug werde wohl bei der nächsten Hauptuntersuchung nicht mehr durchkommen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Kommandant nutzte seinen Auftritt vor dem Gemeinderat auch dazu, seine Truppe vorzustellen. Die Freiwillige Feuerwehr Türkheim habe 71 aktive, davon 14 weibliche, Wehrmänner und -frauen. Die Feuerwehr rücke pro Jahr durchschnittlich zu 87 Einsätzen aus., wobei die technische Hilfeleistungen fast die Hälfte der Einsätze ausmache. Für diesen Einsatz bedankte sich Bürgermeister Christian Kähler ausdrücklich beim Kommandanten. Kähler verwies darauf, dass es zwischen Antrag und Bewilligung der Zuschüsse einige Zeit vergehen werde, deshalb wolle man das Problem gleich angehen.

Schwelle erklärte weiter, dass man in der Wehr die Ersatzbeschaffung intensiv diskutiert habe. Am Ende seien drei Feuerwehrautos in die engere Auswahl gekommen, das Rennen machte am Ende ein GW-L2, das ist ein Gerätewagen mit Beladung für Löschangriffe und Ladebordwand zur flexiblen Beladung. Als Fahrgestell kommt ein Fahrgestell der 14-Tonnen-Klasse mit werkseitiger Doppelkabine zum Einsatz Kosten etwa 180.000 Euro

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der Kommandant verwies auf die Notwendigkeit, dass die Anhängeleiter weiter einsetzbar sei, diese sei konzeptbindend. Diesem Vorschlag schloss sich der Marktrat an.

Bürgermeister Christian Kähler wird nun die notwendigen Schritte über die Bezuschussung bei der Regierung von Schwaben einleiten, hieß es.

In den nächsten Jahren wird dann der Marktrat noch über eine Ersatzbeschaffung des Fahrzeuges LF 16/12, einem MAN aus dem Jahr 1997, zu beraten haben. (un)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren