Newsticker
Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Bad Wörishofen: Schockanrufer täuschen in Bad Wörishofen tödliche Unfälle vor

Bad Wörishofen
06.05.2022

Schockanrufer täuschen in Bad Wörishofen tödliche Unfälle vor

Schockanrufer haben in Bad Wörishofen Todesfälle vorgetäuscht.
Foto: Matthias Becker (Symbolfoto)

Mehrere Menschen in Bad Wörishofen erhielten Anrufe von einer unbekannten Frau, die sich als Familienmitglied ausgab.

In Bad Wörishofen sind Kriminelle am Werk, die per Telefon Geld erbeuten wollen. Dabei schrecken sie offenbar nicht vor Todesnachrichten zurück. Mehrere dieser Schockanrufe erfolgten alleine am Donnerstag.

Die Polizei berichtet am Freitag, dass tags zuvor mehrere Bad Wörishofer Einwohner Anrufe einer angeblichen Familienangehörigen erhielten. Diese Frau gab an, einen Verkehrsunfall verursacht zu haben, bei dem eine oder mehrere Personen ums Leben kamen. "Dies wurde unter weinerlicher Stimme mitgeteilt, bevor der Telefonhörer an eine angebliche Polizeibeamtin übergeben wurde", berichtet ein Polizeisprecher.

Eine angebliche Polizistin fordert mehrere tausend Euro Kaution von den Angerufenen in Bad Wörishofen

Diese angebliche Polizistin wiederum teilte dann mit, dass zur Sicherung des Verfahrens mehrere tausend Euro Kaution erforderlich seien. Im nächsten Zuge hätte ein ziviler Polizeibeamter das Geld an der Haustüre entgegengenommen. Die Betrugsopfer ließen sich allerdings nicht ins Bockshorn jagen.

In allen fünf Fällen erkannten die Angerufenen, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Geld floss nicht. Die Polizei rät betroffenen Personen, die angeblichen Angehörigen unter ihren bisherigen telefonischen Erreichbarkeiten zu kontaktieren oder sich an ihre Heimatpolizeidienststelle zu wenden. (mz)


Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.