Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"

Futsal

17.01.2020

Budenzauber mit Titelgarantie

Tore, Tricks und Titel: Am Wochenende ist die Dreifachsporthalle des Maristenkollegs in Mindelheim der Nabel der Allgäuer Futsal-Welt. Bei vier Turnieren der Nachwuchsfußballer werden ein Allgäuer und zwei Unterallgäuer Meister gekürt.
Foto: Julian Leitenstorfer

Der TSV Mindelheim richtet am Wochenende vier Kreisturniere aus, darunter gleich drei Endrunden. Dort stehen sich namhafte Mannschaften aus dem Allgäu gegenüber

Die Dreifachsporthalle des Maristenkollegs in Mindelheim ist am kommenden Wochenende der Nabel der Allgäuer Futsal-Welt. Denn in der mittlerweile gängigen Hallenfußball-Variante werden in gleich drei Altersklassen Meister gekrönt: Die B-Junioren spielen am Samstag ihren Allgäuer Meister aus, bei den C-Junioren (Sonntag) und die D-Junioren (Samstag) geht es um den Unterallgäuer Meistertitel. Komplettiert wird der Turnierreigen vom Vorrundenturnier der E-Junioren am Sonntag.

Für den Ausrichter TSV Mindelheim steht also wieder ein komplettes Turnierwochenende an. Dass die Mindelheimer um Jugendleiter Roman Feger dies gut organisieren können, haben sie kurz nach Weihnachten bei den viertägigen Pro-Physio-Hallentagen bewiesen. Waren die Frundsbergstädter dabei noch ohne einen eigenen Turniersieg geblieben, so könnten sie das diesmal womöglich nachholen. Denn bei allen vier Turnieren ist auch eine Mannschaft des TSV Mindelheim dabei. Die Konkurrenz ist jedoch groß und namhaft. Kein Wunder: Denn während die Hallenfußballsaison bei den Erwachsenen in diesem Jahr aufgrund der Reform des Qualifikationsmodus’ auf die Unterallgäuer Meisterschaft verzichtete, ist die Landkreismeisterschaft bei den Nachwuchskickern immer noch ein Highlight unterm Hallendach. Nicht zuletzt deswegen, weil man sich hier für das nächsthöhere Turnier qualifizieren kann: die Allgäuer Meisterschaft.

Eine solche richtet der TSV Mindelheim am Samstag ab 14 Uhr für die B-Junioren aus. Hier treten die sieben besten U17-Mannschaften der bisherigen Allgäuer Hallensaison aufeinander. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ spielen der TSV Ottobeuren, die JFG Ostallgäu Nord, SG Buchenberg/Wiggensbach, VfB Durach, SG Tannenbichl, JFG Illerwinkel und der Gastgeber, der TSV Mindelheim, um den Allgäuer Futsal-Titel. Der Bezirksoberligist JFG Wertachtal war am Dreikönigstag bei der Unterallgäuer Endrunde nur Dritter geworden und hatte somit die Allgäuer Endrunde verpasst. Der Allgäuer Meister qualifiziert sich für die schwäbische Hallenmeisterschaft, die am 25. Januar in Gundelfingen ausgetragen wird.

Auch bei den weiteren Turnieren geht es neben einem Titel um das Weiterkommen. Die D-Junioren spielen am Samstag ab 9.30 Uhr den Unterallgäuer Meister aus. In der Gruppe A stehen sich der FC Memmingen, TSV Mindelheim, die JFG Wertachtal und die JFG Kronburg gegenüber. In der Gruppe B spielen die SG Kirchheim, SG Sontheim, JFG Oberes Günztal und der FV Illertissen. Die drei Erstplatzierten qualifizieren sich für die Allgäuer Meisterschaft.

Jugend-Spielgruppenleiter Horst Gerstenbrand freut sich auf die Finalturniere. Er hofft, dass sie ähnlich ablaufen, wie zuletzt das Allgäuer Finale der A-Junioren. „Das hat richtig Spaß gemacht, so wünsche ich mir Hallenfußball“, schwärmt er. Vor allem die SG Schöneberg machte ihm Freude: „Die sind so unbekümmert und mit Lust auf das Turnier in die Spiele gegangen, das war toll. Die wurden von einer ganzen Fanschar begleitet und haben dann ja auch in dem starken Teilnehmerfeld den späteren Turniersieger Kaufbeuren besiegt.“ Bei den D-Junioren sieht er am Samstag die Großvereine wie den FC Memmingen oder auch die JFG Kronburg als Favoriten. „Aber die Kirchheimer könnten für eine Überraschung gut sein“, sagt er. Ebenfalls um die Unterallgäuer Meisterschaft spielen die C-Junioren am Sonntag ab 13 Uhr. Sechs Mannschaften spielen im Modus „Jeder gegen Jeden“ um Punkte. Neben dem FC Viktoria Buxheim, der JFG Kronburg und der JFG Hasel-Roth-Günz stehen mit dem TSV Mindelheim, der JFG Wertachtal und dem SC Eppishausen drei Mannschaften aus der Region am Start. Auch hier nennt Gerstenbrand die JFG Kronburg bei der Frage nach den Titelfavoriten. Zugleich räumt er etwa der SG Eppishausen Außenseiterchancen ein. Wer am Ende auf den Plätzen eins bis drei steht, fährt dann zur Allgäuer Meisterschaft.

Keinen Meister, dafür zwei Endrundenteilnehmer spielen die E-Junioren am Sonntag ab 9.30 Uhr aus. Neben Gastgeber TSV Mindelheim sind hier der SV Schlingen, FC Bad Wörishofen, die SG Amberg, SG Kammlach, SG Mittelneufnach und die SG Eppishausen am Start. Das Unteralllgäuer Finale der E-Junioren findet am Sonntag, 2. Februar, in Memmingen (JBS-Halle) statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren