Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet

12.01.2015

Der Klub der Besten

Wohl dem, der solch flexible Spieler hat: Mustafa Chotza, der sonst eigentlich im Mittelfeld von Türkiyemspor Mindelheim zu finden ist, streifte sich beim Futsal-Turnier das Torwartdress über – und blieb im gesamten Turnier ohne Gegentreffer. Sein Lohn: die Auszeichnung zum besten Torhüter des Turniers.
5 Bilder
Wohl dem, der solch flexible Spieler hat: Mustafa Chotza, der sonst eigentlich im Mittelfeld von Türkiyemspor Mindelheim zu finden ist, streifte sich beim Futsal-Turnier das Torwartdress über – und blieb im gesamten Turnier ohne Gegentreffer. Sein Lohn: die Auszeichnung zum besten Torhüter des Turniers.
Bild: Andreas Lenuweit

Türkiyemspor Mindelheim löst das letzte Ticket für die Unterallgäuer Endrunde. Dabei stellen die Mindelheimer nicht nur das beste Team, sondern auch den besten Keeper und Spieler.

Einen perfekten Einstand als neuer Trainer des Fußball-Kreisklassisten Türkiyemspor Mindelheim feierte Taner Coskun am Samstagabend. Seine Mannschaft hinterließ beim Vorrundenturnier zur Unterallgäuer Futsal-Meisterschaft nicht nur den besten Gesamteindruck, sondern stellte auch noch den besten Spieler und Torhüter des Turniers.

Die Wahl dieser beiden Spieler durch die Trainer der teilnehmenden Mannschaften kam nicht überraschend. Während Mustafa Chotza – übrigens eigentlich ein Mittelfeldspieler – sein Tor über das gesamte Turnier hin sauber halten konnte, zeigte sein Teamkollege Reha Celikel an seinem Geburtstag das eine oder andere technische Kabinettstückchen. „Ich bin stolz auf meine Jungs“, sagte Taner Coskun nach dem Turnier. Er selbst spielte ebenfalls mit – nach einer rund siebenmonatigen Verletzungspause wegen einer Verletzung an der Wirbelsäule. „Ich darf endlich wieder Sport machen. Das macht die Freude umso größer“, sagte er. Seine Mannschaft qualifizierte sich durch den 2:0-Sieg im Endspiel gegen den SV Egg als letzte Mannschaft für die Endrunde um die Unterallgäuer Hallenmeisterschaft.

„Wir treten in Hawangen als eine der unterklassigsten Mannschaften an. Wir werden versuchen, uns dort so gut wie möglich zu verkaufen“, versprach Coskun. Gegen den Finalgegner SV Egg hatte sich Türkiyemspor Mindelheim schon in der Vorrunde mit 1:0 durchgesetzt. Es folgten ein klarer 4:0-Sieg gegen den A-Klassisten SC Eppishausen und im Halbfinale ein 2:0-Erfolg gegen den FC Loppenhausen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Weg des SV Egg führte über einen Vorrundensieg gegen den SC Eppishausen (3:1) und dem 1:0-Halbfinalsieg gegen Gastgeber FC 98 Auerbach/Stetten (B-Klasse) ebenfalls ins Endspiel. Hier waren die Gäste aus dem westlichen Landkreis den Lokalmatadoren jedoch erneut unterlegen.

Eine kleine Überraschung sollte es bei der Suche nach dem besten Torschützen geben. Der kam wider Erwarten nicht von Turniersieger Türkiyemspor Mindelheim, sondern vom SC Eppishausen. Fabian Schuster traf, wie ein Spieler aus Egg, drei Mal, wurde aber von Spielleiter Polykarp Platzer als Torschützenkönig auserkoren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren