1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Der neue Modus kann dem Hallenfußball gut tun

Der neue Modus kann dem Hallenfußball gut tun

axel-schmidt.jpg
Kommentar Von Axel Schmidt
02.02.2019

Man kann den schwäbischen Fußballfunktionären nur zu dieser Entscheidung gratulieren: In der Abgeschiedenheit des Klosters Irsee haben sie sich darauf verständigt, den vor sich hinsiechenden Hallenfußball im Bezirk durch eine Änderung des Turniermodus’ vor dem endgültigen Aus zu retten. Das Programm wird gerafft und nachvollziehbarer gestaltet.

Beim Hallenfußball soll wieder Stimmung einkehren

Künftig sollen alle Mannschaften, unabhängig von der Ligazugehörigkeit, über die Landkreismeisterschaften die Chance erhalten, am schwäbischen Endturnier teilzunehmen. Die Qualifikationsturniere für die „Schwäbische“, die einst den höherklassigen Mannschaften vorbehalten waren, entfallen damit. Und das ist gut so. Immerhin ist deren Begeisterung in den vergangenen Jahren für Futsal und die schwäbische Meisterschaft deutlich abgekühlt. Kaum ein Bayern- oder gar Regionalligist nimmt noch am Turnier teil. Kein Wunder, dass damit auch die Zuschauer fehlen.

Ob sich der Niedergang des einstmals bedeutenden schwäbischen Hallenfußballs aufhalten lässt, ist allerdings fraglich. Schließlich gibt es eine Sache, die auch die schwäbischen Funktionäre nicht beeinflussen können: Unter dem Hallendach muss bei Verbandsturnieren nach den internationalen Futsal-Regeln gespielt werden. Und die schmecken noch lange nicht allen, weder allen Spielern noch allen Zuschauern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren