Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Lokalsport
  4. Tischtennis: Wegen Corona: Beim TTSC Warmisried bleibt das Happy-End aus

Tischtennis
28.04.2020

Wegen Corona: Beim TTSC Warmisried bleibt das Happy-End aus

Auf die nächste Angabe müssen die Tischtennisspieler aus der Region erst einmal warten. So auch Florian Mayer vom TTSC Warmisried, dessen Traum vom Aufstieg in die Verbandsliga aufgrund der Corona-Pandemie vorerst unerfüllt bleibt.
Foto: Andreas Lenuweit

Für den TTSC Warmisried ist die vielleicht beste Saison seiner Vereinsgeschichte vorzeitig zu Ende. Damit ist der Traum vom möglichen Aufstieg vorbei.

Als Thorsten Albrecht am 7. März der entscheidende Punkt zum Sieg gegen Adrian Fischer vom TSV Königsbrunn 2 gelang, war die Tischtenniswelt noch in Ordnung. Der TTSC Warmisried gewann sein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Königsbrunn deutlich mit 9:3 und festigte damit weiter den zweiten Platz in der Tischtennis-Landesliga Westsüdwest.

Die Chance auf die Meisterschaft war weiterhin gegeben, immerhin hatten die Warmisrieder ja noch drei Spiele mehr vor der Brust, als der mit fünf Punkten Vorsprung führende Tabellenführer vom TV Dillingen 2.

Tischtennisverband entscheidet deutschlandweit

Doch so weit sollte es letztlich nicht mehr kommen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden vielerorts zunächst die Sporthallen geschlossen, dann unterbrach der Bayerische Tischtennisverband (BTTV) die Spielzeit, ehe er am 1. April in Absprache mit dem Deutschen Tischtennisverband die laufende Saison komplett absagte. „Stichtag“ war dabei der 13. März. Alle bis dahin ausgetragenen Spiele kamen in die Wertung für das abschließende Tabellenbild – unabhängig davon, wie viele Spiele ein Verein bis dato absolviert hatte.

Der Verband berief sich dabei auf die Wettspielordnung, die ein einmaliges Mindestantreten der Mannschaften gegeneinander vorsieht. Dies seit zum 13. März in jeder Liga gewahrt gewesen, sodass es zu dieser bundesweiten Lösung kommen konnte. Eine Lösung, die aber aufgrund der mitunter arg schiefen Tabellenbilder so manchen Verein benachteiligte.

Der TTSC Warmisried hat drei Spiele weniger absolviert

Etwa den TTSC Warmisried in der bayerischen Landesliga Westsüdwest. „Aus meiner Sicht hätte es bessere Lösungen geben können“, sagt etwa Florian Mayer. Die Nummer zwei der TTSC-Herren hätte eine Wertung nach der Vorrunde sportlich fairer gefunden. „Dann hätte jeder Verein einmal gegen jeden gespielt.“ So aber hat nun der TV Dillingen 2 das Glück, bereits drei Spiele mehr absolviert und entsprechend mehr Punkte gesammelt zu haben. Damit stehen die Dillinger als Aufsteiger fest. Eine Relegation gibt es in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Situation auch nicht. Heißt für Warmisried: Trotz der bislang so erfolgreichen Spielzeit ist der Traum von der Verbandsliga erst einmal ausgeträumt.

Doch Trübsal blasen ist nicht so das Ding der Warmisrieder. „Diese Saison hat keine Sieger oder Verlierer“, sagt Mayer. „Zumindest haben wir deutschlandweit eine einheitliche Lösung. Es bringt ja auch nichts, wenn dann dagegen geklagt wird.“

Zumal es zurzeit auch Wichtigeres als Tischtennis gebe. Gerade, weil es im Tischtennis ja nicht nur die 25-Jährigen gibt, sondern auch ältere Spieler. „Es wäre jedenfalls schön, wenn es im Herbst wieder losgehen kann“, sagt Mayer, der jedoch skeptisch ist, ob der Saisonstart wirklich im September gehalten werden kann.

Nächste Saison wieder in der Landesliga

In der kommenden Spielzeit – wann diese auch immer dann gestartet wird – tritt der TTSC Warmisried also erneut in der Landesliga an. Zumindest dürfen sich die Unterallgäuer dann auch wieder auf Derbys gegen die TTF Bad Wörishofen oder den TV Waal freuen. Auch der Absteiger aus der Verbandsliga, der SC Siegertshofen, verspricht ein interessantes Duell, spielt dort doch mit Markus Vogler nicht nur ein ehemaliger Warmisrieder, sondern auch der Bruder von TTSC-Spielerin Marion Fackler.

Ob der TTSC Warmisried dann in der neuen Saison als Favorit auf den Aufstieg gilt? „Eher nicht“, sagt Mayer. Dafür sei mit Siegertshofen eine recht starke Mannschaft dabei. Dass es mit dem Aufstieg in diesem Jahr nicht geklappt hat, sieht er weniger dramatisch: „Wir sind realistisch genug, um zu wissen, wo wir hingehören. Wir hätten die Verbandsliga sicher angenommen, aber viel gerissen hätten wir dort wohl nicht. Es hat bei uns jedenfalls keiner größere Tränensäcke deswegen.“

Lesen Sie hier:

Warmisried ist weiter in Lauerstellung

Trotz Vorteil keine Jubelstürme

Protest gegen die Verbandslösung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.