Newsticker

Bundestag beschließt längeren Lohnersatz für Eltern
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Türkheim erreicht sein „Endspiel“

Volleyball

10.03.2020

Türkheim erreicht sein „Endspiel“

Die Volleyballer des SVS Türkheim haben sich noch längst nicht aufgegeben und können mit etwas Glück den direkten Abstieg noch vermeiden.
Bild: Andreas Lenuweit

Der SVS Türkheim gewinnt beim BSV Bayreuth klar und hat nun die Chance, im letzten Heimspiel den direkten Abstieg zu vermeiden. Der Gegner ist allerdings ein Brett.

Der Kampf geht weiter: Die Volleyballer des SVS Türkheim haben mit einem klaren 3:0-Sieg beim Tabellennachbarn BSV Bayreuth ihre Chance auf den möglichen Klassenerhalt gewahrt. Nun hängt alles vom letzten Heimspiel am 21. März ab.

Um ausgeruht in Bayreuth antreten zu können, reisten die Türkheimer diesmal mit dem Zug an. Das sollte sich auszahlen. Denn die Mannschaft startete bestens in das Spiel. „Wir müssen in allen Bereichen kämpfen und vor allem Druck im Aufschlag machen, damit die Bayreuther Schwierigkeiten in der Annahme und dem darauffolgenden Angriff haben“, gab Spielertrainer Robert Frey vor. Sein Team setzte es um. Die Außenangreifer David Scherer und Robert Frey, Mittelblocker Daniel Schneider und Sebastian Schorer und Diagonalspieler Fabian Scherer wurden wie gewohnt von Zuspieler Johannes Ackermann bedient, welcher durch hervorragende Annahmen von Libero Fabian Birkholz, seine Angreifer immer wieder gezielt einsetzen konnte.

Trotz einiger Fehler zu Beginn spielt Türkheim souverän

Auch wenn zu Beginn des ersten Satzes noch einige Fehler zu sehen waren, wurde den Zuschauern ein sehr umkämpftes und ausgeglichenes Spiel gezeigt. Eine kurze Schwächephase brachte den Türkheimern zwischenzeitlich einen Drei-Punkte-Rückstand ein. Dieser wurde aber schnell aufgeholt und die Türkheimer gewannen den ersten Satz mit 25:22.

Türkheim erreicht sein „Endspiel“

Der erste Schritt war also getan. Im zweiten Durchgang war von den anfänglichen Schwächen nichts mehr zu sehen. Türkheim erspielte sich Punkt für Punkt und gewann den zweiten Satz deutlich mit 25:16. Angespornt von der Aussicht auf den Sieg und die daraus resultierenden wichtigen drei Punkten im Abstiegskampf gingen die Türkheimer in den dritten Satz.

Dort dominierten sie das Geschehen. Starke Angriffe und gute Blockarbeiten brachten einen immer größer werdenden Vorsprung. Vor allem Spielertrainer Frey und Mittelblocker Schneider setzten Akzente, wodurch der in den vorherigen Spielen immer wieder gesuchte Fabian Scherer entlastet wurde. So endete der Satz mit 25:19 und das Spiel mit einem glatten 3:0-Sieg.

Rechnerisch ist der direkte Abstieg noch vermeidbar

In der Tabelle bedeuten diese drei Punkte nun, dass die Türkheimer rechnerisch noch Chancen auf den Klassenerhalt haben. Zwei Punkte fehlen, um den direkten Abstieg zu vermeiden. Die sollen nun im letzten Saisonspiel am 21. März in Türkheim geholt werden. Angesichts des Gegners wird das wohl eine Herkulesaufgabe. Denn zum letzten Heimspiel gastiert ausgerechnet der bereits als Meister feststehende VGF Marktredwitz. (svs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren