Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Türkheim sendet kräftiges Lebenszeichen

Volleyball

28.01.2020

Türkheim sendet kräftiges Lebenszeichen

Die Hoffnung ist zurück: Nach dem überraschenden Sieg in Freising gehen die Volleyballer des SVS Türkheim mit neuem Mut in die noch ausstehenden fünf Regionalligaspiele.
Foto: Daniel Lutzenberger

Der SVS Türkheim setzt mit dem Sieg beim Tabellendritten ein Ausrufezeichen. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Regionalliga ist wieder da.

Nach der desolaten Leistung beim 0:3 gegen den SV Schwaig 2 am vergangenen Wochenende haben die Volleyballer des SVS Türkheim Moral bewiesen und den Tabellendritten aus Freising auswärts eindrucksvoll mit 3:1 besiegt. Damit konnte der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze auf nun fünf Punkte reduziert werden. Die Türkheimer haben sich bei noch fünf ausstehenden Spielen um den Verbleib in der Regionalliga noch lange nicht aufgegeben.

„Wir haben hier nichts zu verlieren, können frei aufspielen und mit viel Einsatz auch dem Tabellendritten Punkte entreißen“, sagte Spielertrainer Robert Frey vor der Partie. Und genau so begann seine Mannschaft im ersten Satz: Die auf dem Feld stehenden Außenangreifer David Scherer und Robert Frey, Mittelblocker Daniel Schneider und Sebastian Schorer, Diagonalangreifer Fabian Scherer sowie Zuspieler Johannes Ackermann und Libero Fabian Birkholz gingen hoch konzentriert in die Partie.

Stark verbessert ist der Aufschlag

Durch gute Annahmen und Abwehraktionen konnte dabei Zuspieler Johannes Ackermann seine Angreifer immer wieder gekonnt einsetzten. Und mit einem im Vergleich zur Vorwoche stark verbesserten Aufschlag gelang es den Türkheimern, sich zeitweise um bis zu acht Punkte vom Gegner Freising abzusetzen. Ungefährdet wurde der erste Satz damit mit 25:17 für sich entschieden.

Mit dem Gewinn des zweiten Satzes hätten die Volleyballer dann bereits das Minimalziel von einem Punkt erreicht. Doch auch der SC Freising wollte sich nicht kampflos geschlagen geben und zeigen, dass er nicht unverdient auf dem dritten Platz steht. Es entwickelte sich ein zunächst umkämpftes Match, bei dem sich keine Mannschaft klar absetzten konnte. Von dem für Türkheim so typischen Leistungseinbruch im zweiten Satz war dieses Mal nichts zu spüren.

Türkheims Libero bringt Freising schier zur Verzweiflung

Dennoch brachte die veränderte Aufschlagtaktik der Freisinger die Türkheimer immer stärker unter Druck und die Gastgeber setzten sich immer wieder um bis zu drei Punkte ab. Die Einwechslung von Lukas Lohmüller brachte hier zwar mehr Stabilität, der Satz musste aber dennoch mit 25:22 abgegeben werden. Im dritten Satz brachten herausragende Abwehraktionen von Libero Fabian Birkholz und den Außenangreifern Robert Frey und Lukas Lohmüller die Freisinger schier zur Verzweiflung. Die Türkheimer spielten sich regelrecht in einen Rausch und belohnten sich durch starke Angriffe von Fabian Scherer und gute Blockaktionen von Sebastian Schorer und Daniel Schneider mit dem 25:22-Satzgewinn.

Der erste Punkt war also gesichert. Und auch im vierten Satz riss die Konzentriertheit der Gastmannschaft nicht ab. Türkheim kämpfte um jeden Punkt und in keinem Moment war erkennbar, dass sich die Türkheimer aktuell auf dem letzten Tabellenplatz befinden. Wie schon im dritten Satz setzten sich die Türkheimer immer wieder vom Gastgeber ab und gewannen auch den vierten Durchgang mit 25:23 und damit das Spiel mit 3:1.

Türkheimer Volleyballer sind chancenlos

Bei noch fünf verbleibenden Spielen müssen die Türkheimer nun genau diese Leistung abrufen, um noch reelle Chancen auf den Verbleib in der Regionalliga zu haben. Die nächsten Punkte sollen dann beim nächsten Heimspiel am 1. Februar gegen den direkten Tabellennachbarn TB/ASV Regenstauf verbucht werden. (svs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren