1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Aus dem Ulmer Ratskeller wird „la Fontana“

Ulm

14.02.2020

Aus dem Ulmer Ratskeller wird „la Fontana“

Ivo Gönner neben Charlotte und Eberhard Riedmüller bei der Eröffnung des Ratskellers 2008.
Bild: A. Brücken

Plus Pizza statt Maultaschen am Ulmer Marktplatz. Der Gastronom Riedmüller verpachtet das Lokal weiter.

Zwölf Jahre stand das Lokal Ratskeller im Ulmer Rathaus für klassisch schwäbische Gastlichkeit. Damit ist jetzt Schluss: Wie Pächter Eberhard „Ebbo“ Riedmüller“ auf Anfrage sagte, werde dort bis spätestens 1. April ein italienisches Lokal eröffnen. Der neue Name: „La Fontana“ sei in Anlehnung an den Brunnen auf dem Ulmer Marktplatz gewählt worden.

Riku, Q-Muh und Barfüßer

Wie Riedmüller sagt, sei es an der Zeit hier etwas Neues zu beginnen. Er sei nun mal bereits 67 Jahre alt und seine Neffen kümmerten sich um die Gastro-Konzepte Riku, Q-Muh und Barfüßer. Da passe der Ratskeller nicht so recht dazu. Zumal schräg gegenüber sich im Ex-Jung-Gebäude ein Barfüßer-Lokal befindet. „Meine Omnipräsenz in der Gastronomie ist nicht nur gut“, sagt Riedmüller.

Der Ratskeller lief nicht schlecht

Der Gastronom setzte jüngst beim Immobilieninhaber – der Stadt Ulm – eine Unterverpachtung der Immobilie durch, was ihm diesen Deal erst ermöglichte. Den Unterpachtvertrag bereits unterschrieben hätten die Brüder Guiseppe und Cosimo Reo. „Die sind sehr gut“, sagt Riedmüller. Dies würden ihre vier bestehenden Lokale in Isny und Leutkirch zeigen. Der Pachtvertrag laufe bis 2023 mit der Option diesen, um zwei mal fünf Jahre zu verlängern.

Aus dem Ulmer Ratskeller wird „la Fontana“

„Der Ratskeller lief nicht schlecht“, sagt Riedmüller. Doch zuletzt habe es ein wenig an jüngerer Kundschaft gemangelt: „Welches junge Mädle lässt sich schon gerne in den Ratskeller ausführen?“ Die italienische Küche kombiniert mit „Dolce Vita“ sowie „Bella Italia“ biete weit mehr Möglichkeiten als Maultaschen und Co.

Pizza-Ofen als Blickfang

Im Zentrum des „la Fontana“ soll als Blickfang ein Pizza-Ofen entstehen. Die Umbauarbeiten im denkmalgeschützten Gebäude werden nach der Schließung des Ratskellers nach dem 29. Februar beginnen. Integriert werden soll eine Espresso-Bar sowie eine Vinothek im Bereich des Eingangs bei der Neuen Mitte. Die kupferfarbenen Ulm-Motive an den Wänden sollen erhalten bleiben. Riedmüller ist mehr als überzeugt: „Das wird der Renner.“

Auch interessant:

Motel One will in Ex-Abt am Ulmer Münsterplatz einziehen

Im „Ulmer Wirtshaus“ fließt wieder Bier

Almhütte, Tiki-Bar, Cafe und ein Surf-Shop ziehen an die Donau

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren