1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Bürger werden gerne in den neuen Supermärkten in Weißenhorn einkaufen

Kommentar

22.03.2019

Bürger werden gerne in den neuen Supermärkten in Weißenhorn einkaufen

Am 21. März haben Feneberg und Aldi ihre neuen Filialen an der Reichenbacher Straße in Weißenhorn eröffnet.
Bild: Alexander Kaya

Auch wenn viele Kunden die beiden neuen Filialen auf der Hasenwiese aufsuchen, muss es nicht zwangsläufig zum Verkehrschaos kommen.

Kaum zu glauben, aber wahr: In Weißenhorn haben tatsächlich die neuen Supermärkte aufgemacht. Das Projekt war der kommunalpolitische Zankapfel schlechthin der vergangenen Jahre, manch einer glaubte wegen des jahrelangen Rechtsstreits zwischendurch schon gar nicht mehr daran, dass die Aldi- und Feneberg-Filialen einmal realisiert werden. Und was passiert jetzt? Die Menschen kaufen ganz selbstverständlich dort ein.

Der Parkplatz ist gut gefüllt, an den Kassen bilden sich Schlangen. Das sind freilich nur Momentaufnahmen aus den ersten Tagen. Doch es spricht vieles dafür, dass die Geschäfte auch in Zukunft viele Kunden anlocken werden. Internetnutzer haben sogar schon gemutmaßt, dass auch einst erbitterte Gegner des Bauprojekts sehr bald dort einkaufen werden. Das ist natürlich nur reine Spekulation.

Aldi sieht ein riesiges Potenzial in Weißenhorn

Fakt ist: Aldi hat bei seinem Vorhaben, sich in Weißenhorn anzusiedeln, enorm viel Durchhaltevermögen bewiesen. Schon vor 20 Jahren hatte der Discounter die Fuggerstadt in den Blick genommen. Damals rechneten die Verantwortlichen wohl nicht mit so viel Widerstand. Dass die Gesellschaft mit Sitz in Altenstadt ihr Projekt in all den Jahren und trotz vieler Klagen nicht einfach abgeblasen hat, zeigt eines: Aldi sieht ein riesiges Potenzial in Weißenhorn. Sonst hätte der Discounter der Fuggerstadt ganz schnell den Rücken gekehrt. Denn er denkt strategisch und will Geld verdienen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg
KAYA7650.JPG
42 Bilder
So sehen die neuen Filialen von Aldi Süd und Feneberg aus
Bild: Alexander Kaya

Nun ist die 68. Filiale im Geschäftsgebiet der Gesellschaft Realität, ebenso wie der zweite Markt, der an Feneberg vermietet ist. Stammkunden des alten Feneberg werden die neue Filiale mit Freude aufsuchen, aus Neugier kommen auch Bürger, die den alten Standort bislang gemieden haben. Und der benachbarte Discounter wird dank seiner günstigen Artikel zweifellos gute Geschäfte machen.

Die Supermärkte sind gut zu Fuß erreichbar

Zum Verkehrschaos rund um die Hasenwiese muss es deshalb nicht kommen. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Verbrauchermärkten sind diese Filialen auch zu Fuß erreichbar. Das wissen ältere Weißenhorner ohne Auto ebenso zu schätzen wie umweltbewusste Bürger. Viele derer, die das Auto zum Einkaufen nutzen, fahren nicht eigens zu den Märkten, sondern kommen ohnehin vorbei – auf dem Weg von oder zu ihrer Arbeit.

Den Artikel zur Neueröffnung lesen Sie hier: Aldi und Feneberg sind bereit für neue Kunden

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
NUZ_KAYA0183.jpg
Ulm/Neu-Ulm

Hochwasser verunreinigt Ulmer Brunnen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen