1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. CSU stellt viele junge Kandidaten für den Marktrat auf

Pfaffenhofen

31.10.2019

CSU stellt viele junge Kandidaten für den Marktrat auf

Stephanie Berg, die bestplatzierte Frau auf der Kandidatenliste, mit Bürgermeisterkandidat Sebastian Sparwasser (3.v.l.) und den Gemeinderatskandidaten (v.l.) Franz Winter, Martin Strobel, Markus Werwein, Thomas Lützel, Marcus Jung.
Bild: W. Baur

Einige verdiente Ratsmitglieder hören im Pfaffenhofer Gremium auf - dafür rücken neue Gesichter nach.

„Wir wollen die stärkste Kraft im Marktgemeinderat bleiben“, erklärte bei der Versammlung des CSU-Ortsverbandes am Dienstag dessen Vorsitzender Martin Strobel. „Mit einem starken Bürgermeisterkandidaten und einer attraktiven Bewerberliste für den Gemeinderat“, so Strobel weiter, solle das zentrale Ziel bei den im März anstehenden Kommunalwahlen erreicht werden. Bei dem Treffen im SVP-Sportheim wurden die Kandidaten einstimmig nominiert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Ich möchte Pfaffenhofen mitgestalten und die Weichen für eine gute Zukunft stellen“, hatte sich zuvor Bürgermeisterkandidat Sebastian Sparwasser vorgestellt. Der Markt sei im Grunde gut gerüstet und biete praktisch „alles, was die Menschen im Alltag benötigen“, sagte der parteilose 34-Jährige, der im November auch von der lokalen SPD nominiert werden soll. Dennoch sehe er noch eine Reihe von Herausforderungen, die in den kommenden Jahren gemeistert werden müssten. Neben Kleinkinder- und Seniorenbetreuung werde die Verantwortlichen vor allem das Thema Schule beschäftigen, deren ordentliche Ausstattung, die energetische Sanierung und nicht zuletzt die Ganztagsbetreuung. Aktuell bleiben wird Sparwasser zufolge das Angebot an bezahlbarem Wohnraum, verbunden mit einer Perspektive für alle, die hier leben, arbeiten und bleiben wollen.

Altes Gremium hat gute Arbeit gemacht

Ganz wichtig für ihn sei, „die Menschen vor Ort in die politischen Entscheidungsprozesse einzubinden“. Dass „in der Vergangenheit strittige Themen tiefe Gräben aufgerissen haben“, sei „nicht gemeinschaftsfördernd“. Überdies gelte es, den Markt und dessen Vorzüge künftig besser zu präsentieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zuvor hatte bereits Amtsinhaber Josef Walz für ihn als Nachfolger geworben: „Er ist hier verwurzelt, kennt sich politisch aus und kann auf die Menschen zugehen.“ Der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Erich Winkler als Wahlleiter griff Sparwassers Wunsch nach mehr Miteinander auf und stellte fest: „Gemeinsam handeln ist am wichtigsten, allein kann man als Bürgermeister nichts bewegen“, so der Nersinger Rathauschef. Was auch für den ebenfalls neu zu wählenden Marktgemeinderat gelte. Dabei kann sich die Bilanz des amtierenden Gremiums Strobel zufolge sehen lassen: „Alle Themen unseres Wahlprogrammes von 2014 sind umgesetzt worden.“ Auf dieser guten Arbeit gelte es nun aufzubauen. Mit vielen „neuen Köpfen“, wie die Kandidatenliste mit 20 Namen zeigt. Als „echten Generationswechsel“ bezeichnet Strobel dies. Allein für die CSU wird sich ein halbes Dutzend Räte nicht mehr zur Wahl stellen: Hilde Mack, Maria Störk, Konrad Jahn, Anton Rupp, Richard Reitzle und Erwin Stötter. Persönlichkeiten, die das Kommunalgeschehen geprägt haben.

Diese Leute treten für den Marktgemeinderat an

Insgesamt geht Walz davon aus, dass sich zwölf der 20 Gemeinderäte verabschieden werden. Die Namen auf der CSU-Liste, davon etwa ein Drittel Nichtmitglieder, sieht er bezogen auf die Lebensjahre als „gute Mischung“. Strobel will dieses Urteil noch auf weitere Kriterien ausweiten: „Ein sehr guter Mix aus sechs Frauen und 14 Männern, der nicht nur unsere Bevölkerungsschichten abdeckt, sondern auch eine Vielzahl an Berufen und nicht zuletzt geografische Aspekte.“ Die CSU-Kandidatenliste: 1. Martin Strobel (Beuren), 2. Franz Winter (Kadeltshofen), 3. Markus Werwein (Erbishofen), 4. Thomas Lützel (Kadeltshofen), 5. Marcus Jung, 6. Stephanie Berg, 7. Daniel Ritter (alle Pfaffenhofen), 8. Fabian Rupp (Remmeltshofen), 9. Barbara Eppelt (Pfaffenhofen), 10. Martin Mögel (Pfaffenhofen), 11. Robert Walz (Diepertshofen), 12. Melanie Bonin (Kadeltshofen), 13. Dennis Kramer (Diepertshofen), 14. Theresia Meyer (Pfaffenhofen), 15. Peter Schmid (Raunertshofen), 16. Tina Behrends (Beuren), 17. Michael Steffen (Pfaffenhofen), 18. Markus Stötter (Diepertshofen), 19. Karin Schaich (Diepertshofen), 20. Thomas Uhl (Pfafffenhofen).

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Bögge private Rhetorik-Kurse über die Stadtkasse abgerechnet?

Neues Klettergerüst für den Stadtpark

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren