Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Corona-Impfung: Thomas Mertens: Ein Ruheständler aus Neu-Ulm als Chef der Stiko

Corona-Impfung
05.07.2021

Thomas Mertens: Ein Ruheständler aus Neu-Ulm als Chef der Stiko

Der Ulmer Virologe Thomas Mertens ist der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko). Mit seiner Frau lebt er in Neu-Ulm.
Foto: Kay Nietfeld / dpa

Thomas Mertens lebt in Neu-Ulm und ist der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko). Eigentlich ist er im Ruhestand. Gerade in der Pandemie wird das zum Vorteil.

Nur wenige Menschen sind während der Pandemie so in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wie Thomas Mertens. Wenn der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) zuletzt die Empfehlungen zur Anwendung von Corona-Impfungen vorstellte, war dem Ulmer Virologen bundesweite Aufmerksamkeit gewiss. "Die große mediale Aufmerksamkeit für die Stiko und auch für meine Person habe ich so nicht erwartet", sagt Mertens im Rückblick. Darüber habe er sich aber auch keine Gedanken gemacht, als er 2004 Mitglied der Expertenrunde wurde.

Seit 2017 ist der 71-Jährige Vorsitzender der Stiko. Vor der Pandemie konnte die Impfkommission noch in aller Ruhe tagen. Mittlerweile kann es gar nicht schnell genug gehen. Für Mertens ist das "durchaus problematisch". Sie müssten viel Literatur auswerten, Daten aufbereiten, auch Modellierungen brauchten Zeit, erklärt der ehemalige Hochschullehrer der Universität Ulm. Mehr als zwei Jahrzehnte vermittelte der Experte für Herpesviren und Virologie sein Wissen den Ulmer Studenten. Ende 2017 ging Mertens in Ruhestand, zahlreiche Ehrenämter wie das bei der Stiko beschäftigen ihn weiter.

Thomas Mertens lebt mit seiner Frau in Neu-Ulm

"Es ist für die Stiko durchaus von Vorteil, dass ich Pensionär bin", findet Mertens, der mit seiner Frau in Neu-Ulm lebt. "Ein Institutsleiter könnte das neben seinem Beruf in diesem Umfang wie ich derzeit wohl kaum schaffen." Trotz Ruhestands beginnen seine Tage derzeit morgens und enden erst spätabends. "Ich hatte seit meiner Pensionierung noch nie das Gefühl im Ruhestand zu sein", drückt Mertens das aus.

Dennoch ist der Vater von vier erwachsenen Kindern bislang gut durch die Pandemie gekommen. Die Einschränkungen empfand der Virologe "nicht besonders schlimm". Vielfach sei es sogar angenehm gewesen. Zum einen habe er als Pensionär wirtschaftlich keine Probleme, zum anderen habe er seine Effektivität steigern können. Was der Hobbymusiker Mertens aber wirklich bedauert, ist der Ausfall seiner Klarinettenstunden während des Lockdowns. Er hoffe, das könne er bald nachholen. Zuletzt fehlte dazu aber vor allem die Zeit.

Mertens setzt sich schon immer für die Akzeptanz von Impfungen ein

Zeit seines Schaffens setzte sich Mertens für die Akzeptanz von Impfungen ein. In der Pandemie sieht der Mediziner nun die Chance, dass Menschen Impfungen wieder mehr zu schätzen lernen. Für Unmut sorgte bei dem Mann mit seinem prägnanten Rauschebart in den vergangenen Monaten dagegen, wie die Äußerungen der Stiko mitunter aufgenommen wurden. "Ob der Druck, den Medien und Politiker teilweise aufgebaut haben, immer sachlich gerechtfertigt war, daran habe ich meine Zweifel", sagt Mertens etwa mit Blick auf die Diskussionen zur Impfpriorisierung. Dabei ist für ihn klar: "Die stufenweise Impfpriorisierung war extrem erfolgreich." Dadurch habe man in den Alten- und Pflegeheimen und bei anderen Menschen mit Risiken eine sehr große Zahl an Todesfällen verhindert, gibt sich der Stiko-Chef überzeugt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.