Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Das Weißenhorner Trinkwasser ist wieder keimfrei

Weißenhorn

18.01.2019

Das Weißenhorner Trinkwasser ist wieder keimfrei

Das Weißenhorner Trinkwasser kann nun wieder wie gewohnt genutzt werden.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Weitere Kontrollen haben keine Auffälligkeiten gezeigt. Das Abkochgebot ist aufgehoben. Die Ursache der Verunreinigung ist wohl gefunden.

Die Zeit der Einschränkungen für Kunden des Weißenhorner Wasserwerks ist vorbei: Sie können das Trinkwasser wieder in vollem Umfang wie gewohnt nutzen. Wie die Stadtverwaltung am Freitagvormittag mitteilte, hat das Gesundheitsamt Neu-Ulm das Abkochgebot aufgehoben. Die Behörde hatte es wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers im Versorgungsnetz des Wasserwerks am Montag vorsorglich angeordnet.

Nach sorgfältigen Analysen und Kontrollen, so teilte die Stadt nun mit, seien keine Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen des Wassers mehr festgestellt worden. Das Gesundheitsamt habe daher das Trinkwasser zur allgemeinen Nutzung wieder freigegeben. Als wahrscheinlichste Ursache wurde demnach erneut eine Verkeimung des Eisen-Mangan-Filters im Wasserwerk Grafertshofen ausgemacht. Ein solcher Filter hatte schon die Verunreinigung im November 2018 ausgelöst.

Eine UV-Anlage im Wasserwerk beseitigt Bakterien

Wie berichtet, wurde dieser linke Eisen-Mangan-Filter damals vom Netz genommen und seitdem nur noch der rechte verwendet. Dem kaufmännischen Leiter des Wasserwerks Andreas Palige zufolge waren die wöchentlichen Trinkwasserproben danach unauffällig – bis ein Untersuchungsergebnis am vergangenen Montag wieder coliforme Bakterien nachwies.

Als Abhilfemaßnahme hat das Wasserwerk am Dienstag die bestehende UV-Anlage hinter den Eisen-Mangan-Filter gesetzt. Diese Anlage beseitigt mit ultravioletter Strahlung die Bakterien. Nach Spülung des kompletten Ortsnetzes seien erneut mehrere Proben genommen worden, teilte die Stadt mit. Diese enthielten keinerlei mikrobiologische Belastungen. Die Sanierung der Filteranlage wurde bereits in Auftrag gegeben worden und soll laut Mitteilung „zeitnah“ erfolgen.

In der von Bürgermeister Wolfgang Fendt unterzeichneten Pressemitteilung bedankt sich die Stadt ausdrücklich beim Gesundheitsamt für die große Unterstützung und bei den Bürgern für das entgegengebrachte Verständnis. Zudem entschuldigt sich die Verwaltung für die Unannehmlichkeiten durch das Abkochgebot. „Die Gesundheit unserer Bürger steht für uns an erster Stelle“, betonte der Bürgermeister. (az, jsn)

Rückfragen aus der Bevölkerung zur Wasserversorgung beantwortet die Weißenhorner Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 07309/84-302.

Lesen Sie dazu auch: Was ist mit dem Weißenhorner Trinkwasser los? und Keime im Wasser: Was Bürger wissen müssen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren